Lycée Marc Bloch de Sérignan

Astuces, Conseils, Idées

Dörrzeiten Und Temperatur Tabelle Pdf?

Dörrzeiten Und Temperatur Tabelle Pdf

Bei welcher Temperatur Dörrt man?

Wie lange muss man verschiedene Früchte dörren? – Abhängig vom ursprünglichen Wassergehalt sind die Dörrzeiten für verschiedene Früchte teils sehr unterschiedlich. Selbst einzelne Sorten der gleichen Obstart können unterschiedlich schnell trocknen. Dies sind einige grobe Richtwerte für beliebte Dörrobst-Sorten hinsichtlich der Dörrzeit und Dörrprobe:

Äpfel mit einer Dicke von 15 bis 20 Millimetern: etwa sechs bis zehn Stunden, gut biegsam Aprikosen, halbiert: etwa zehn bis 18 Stunden, biegsam Bananen, längs halbiert oder geviertelt: acht bis zwölf Stunden, biegsam Feigen, halbiert mit der Schnittfläche nach oben: zehn bis zwölf Stunden, trocken Ananas, in acht Millimeter dicke Scheiben: zehn bis zwölf Stunden, gut biegsam

Um Früchte zu dörren, empfiehlt sich in der Regel eine konstante Temperatur zwischen 50 und 70 Grad Celsius. Unser dörrex behält sie automatisch über den gesamten Trocknungszeitraum bei.

Was wie lange Dörren?

Tabelle: Dörren von Obst und Gemüse

Dörrgut Schneiden Dauer
Lauch Ringe oder Streifen 4 bis 8 Std.
Möhren Würfel, Streifen 6 bis 12 Std.
Zwiebeln Ringe 5 bis 8 Std.
Pilze 3 mm dicke Scheiben, kleine Pilze ganz lassen 5 bis 10 Std.

Kann man etwas zu lange Dörren?

Wie dick schneide ich Dörrgut Xy? – Eine generelle Regel gibt es nicht. Wichtig ist, dass das jeweilige Dörrgut gleichmäßig geschnitten wird. Nur so ist gewährleistet, dass die Dörrzeit der einzelnen Stücke ähnlich lange ist. Bereits ein Millimeter kann eine weitere Stunde Dörrzeit oder mehr bedeuten. Wer krosse Stücke haben will, sollte natürlich das Dörrgut eher dünn schneiden.

Wie lange braucht Dörrautomat?

Was kann man im Dörrautomat trocknen? –

Ananas Äpfel Bananen Mango Kirschen Kiwi Orangen Zwetschgen Cranberries Datteln Zitronen, Limetten

Die meisten Früchte werden zum Trocknen in dünne Scheiben oder Chips geschnitten. Dünne Apfelchips im Dörrautomat sind nach rund 8 Stunden fertig gedörrt. Dicke Apfelringe benötigen bis zu 15 Stunden. Für Bananen benötigen Sie mindestens 10 Stunden. Bei Tomaten mit hohem Wasseranteil benötigen Sie 12 Stunden im Dörrautomat.

Die Mango ist beim Dörren nicht empfindlich. Sie trocknet bei 40 °C bis 50 °C in rund 6 Stunden. Pilze trocknen im Dörrautomat bei 30 °C bis 40 °C in zwei bis acht Stunden, je nach Wassergehalt. Von den Gemüsen eignen sich Zwiebeln, Blumenkohl oder Wirsing und vor allem Tomaten zum Dörren, Das Dörren erfolgt bei 60 °C.

Anders als gedörrtes Obst erscheint Gemüse nicht samtig weich, sondern spröde und trocken, wenn es fertig gedörrt ist. Gut dörren lassen sich Süßkartoffeln, Zucchini, rote Beete, Möhren, Grünkohl und Sellerie. Das Gemüse ist fertig, wenn es ledrig ist, sich biegen lässt und kein Saft mehr austritt.

Bei welcher Temperatur dörrt man Äpfel?

Instructions –

  1. Die Äpfel waschen, trocknen und mit einem Entkerner das Kerngehäuse entfernen.
  2. Nun die Äpfel in dünne Scheiben schneiden. (Nicht « zu » dünn. Siehe Hinweise im Beitrag.)
  3. Anschließend die Scheiben nebeneinander auf den Dörrgittern des Dörrautomaten auslegen.
  4. Bei etwa 60 °C etwa 12-15 Stunden trocknen lassen – je nach Dicke der Scheiben. (Bei sehr dünnen Scheiben sind die Apfelringe auch früher fertig. Nach 8 Stunden Dörrzeit regelmäßig kontrollieren.)
  5. Auskühlen lassen und luftdicht verschlossen lagern.

Nicht nur Obst lässt sich trocknen und aufbewahren, auch Gemüse kann man wunderbar dörren. Schau mal hier: Kürbis dörren, Zucchini dörren oder Tomaten dörren, Elli von LieberBacken *Werbung | Affiliate Link

Bei welcher Temperatur trocknet man Obst?

Schonend trocknen und Vitamine erhalten – Licht- und sauerstoffempfindliche Vitamine gehen beim Trocknen verloren. Die Vitamin-C-Verluste können bis zu 50 % betragen. Stabiler sind die B-Vitamine, die Verluste betragen hier nur ca.10-40 %. Mineralstoffe gehen nicht verloren.

Wie merke ich dass das Obst fertig gedörrt ist?

Wärme und Luft – Die Anschaffung von Dörrgeräten lohnt sich nur für den, der regelmäßig und in großen Mengen Früchte dörren möchte. Jedoch eignet sich auch jeder Backofen, den Früchten den Wassergehalt zu entziehen. Dabei genügt die niedrigste Stufe und diese ist oft schon zu heiß: Die ideale Temperatur liegt bei unter 50 Grad Celsius. Es empfiehlt sich, die Tür leicht zu kippen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. CC-BY-SA-3.0 ) »> Getrocknete Aprikosen – Foto: Andrew Butko/Wikimedia ( CC-BY-SA-3.0 ) Noch besser, weil Energie sparender: Im Sommer oder an sonnigen Herbsttagen kann das Obst auf einer luftdurchlässigen Unterlage im Freien oder an einer Schnur trocknen. Im Winter, wenn ohnehin geheizt wird, eignet sich auch ein Heizkörper für den Dörrvorgang: Einfach ein Stück Backpapier auf die Heizung legen, und das Obst darauf platzieren.

  1. Wichtig ist bei allen Verfahren, dass die Früchte sich nicht berühren und dass die Luft an dem ausgesuchten Ort gut zirkulieren kann.
  2. So zieht die verdunstende Feuchtigkeit gut ab und das Obst verdirbt nicht.
  3. Wann ist das Dörrobst fertig? Das ist leicht herauszufinden: Es sollten keine feuchten Stellen mehr zu sehen sein.

Wer sich nicht sicher ist, kann ein Stück Obst auch auseinanderbrechen: Ist kein saftiges Fruchtfleisch mehr zu sehen, ist der Vorgang abgeschlossen.

Wie lange braucht ein Dörrautomat für Apfelringe?

Zubereitungsschritte – Äpfel waschen und mit einem scharfen Messer in feine Scheiben schneiden. Apfelscheiben nach dem Schneiden direkt in Eiswasser mit Zitronensaft legen, damit das Obst nicht oxidiert und frisch bleibt. Apfelscheiben mit einem Trockentuch abtupfen und auf eine Servierplatte legen. Je nach Geschmack von beiden Seiten mit Zimt bestäuben. Scheiben gleichmäßig auf den Dörrgittern auf verschiedenen Ebenen des Dörrautomaten verteilen. Deckel aufsetzen und bei 60 °C ca.12 Stunden dörren oder bis die gewünschte Knusprigkeit erreicht ist. Apfelchips aus dem Dörrautomat entnehmen und in eine Schale umfüllen. Hast du alles, was du brauchst? Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept. Hat’s geschmeckt? Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Was verbraucht mehr Strom Dörrautomat oder Backofen?

Dörren im Backofen Stromverbrauch – Natürlich wird beim Dörren Strom verbraucht, egal ob im Backofen oder mit dem Dörrautomat. Allerdings liegt der Verbrauch beim Backofen etwas höher, da der aufgeheizte Raum größer ist. Der Dörrautomat verbraucht – grob geschätzt, etwa 3 Cent pro Stunde, der Backofen zwischen 4 und 5.

See also:  Tartre Dentaire Qui Tombe Tout Seul

Kann man Backpapier in den Dörrautomaten legen?

Dörrfolien für eckige Dörrautomaten – Sofern der eckige Dörrautomat über eine horizontale Lüftung verfügt, kommen Dörrfolien mit kleinen Löchern (Silikon-Dörrfolien) oder durchgängige Dörrfolien (etwa Dauerbackpapier) infrage. Bei einer vertikalen Lüftung von unten nach oben, sind nur Silikon-Dörrfolien, die luftdurchlässig sind empfehlenswert, die den Luftstrom nicht beeinträchtigen.

Da es sehr viele unterschiedliche Größen von Dörrfolien gibt, ist eine recht große Folie die beste Wahl, die dann nach Bedarf zugeschnitten werden kann. Fünferpacks gibt es im Preisbereich von 15 bis 20 Euro zu kaufen, etwa hier, Für kleinere Dörrfolien etwa für den WMF Dörrautomat haben wir hier einige Informationen zusammengetragen.

Es gibt auch Folien für eckige Dörrautomaten, welche ein Loch in der Mitte haben. Diese sind etwa für das neue Dörrautomat Modell von Aldi, den Dörrautomat Dora von Springlane oder den von Arendo passend.

Was kostet eine Stunde Dörrautomat?

Dörrautomat Stromkosten – Beispielrechnung – Wie hoch der Dörrautomat Stromverbrauch wirklich ist, soll am folgenden Beispiel vorgerechnet werden. Derzeit kann man von einem Strompreis in Deutschland von durchschnittlich 30 Cent pro Kilowattstunde ausgehen.

Ist ein Dörrgerät ein Stromfresser?

Ein Dörrautomat ermöglicht es Ihnen, viele verschiedene Lebensmittel durch Trocknung haltbar zu machen, doch im Allgemeinen ist der Stromverbrauch relativ hoch. Denn für das Dörren muss, ähnlich wie bei einem Ofen, heiße Luft erzeugt werden. Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

Wie lange muss Obst trocknen?

Getrocknetes Obst ist konzentrierter Geschmack. Denn bei dieser alten, einfachen Konservierungsmethode werden die Früchte durch Wasserentzug haltbar gemacht. Und das so schonend, dass die meisten Nährstoffe und Vitamine erhalten bleiben. – Verwenden Sie nur reifes und unbeschädigtes Obst. Wenn möglich, werden die Früchte nicht mehr gewaschen. Wenn doch, lässt man sie gut auf Tüchern abtrocknen. Heidelbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Weintrauben und Cranberrys werden entstielt und im Ganzen getrocknet.

Steinobst wird entsteint und halbiert. Alle anderen Früchte putzt man und schneidet sie in wenige Millimeter dünne Scheiben. Birnen können Sie mit Schale und Kerngehäuse trocknen. Verteilen Sie die vorbereiteten Früchte mit Abstand auf einer doppelten Lage Backpapier auf einem Blech. Sie sollten sich nicht überlappen.

Im 50 °C heißen Ofen werden sie je nach Fruchtart etwa 12 bis 24 Stunden getrocknet. Damit trotz Umluft die Feuchtigkeit abziehen kann, halten Sie die Ofentür mit einem eingeklemmten Kochlöffelstiel leicht geöffnet. Zum Test brechen Sie die Fruchtscheiben an der dicksten Stelle durch.

Sie dürfen dort nicht mehr feucht sein. Sollen viele Früchte getrocknet werden, lohnt die Anschaffung eines elektrischen Dörrapparates. Der bringt je nach Einstellung 20 bis 70 °C warme Luft in Bewegung, sodass die Früchte auf mehreren Lagen gut getrocknet werden – und das in weniger Zeit als im Ofen.

Lagern Sie das Trockenobst kühl, trocken und dunkel in luftdicht schließenden Gefäßen, zum Beispiel in dunklen Gläsern, Blech- und Kunststoffdosen. Vor der Verwendung können Sie die Früchte in kaltem oder heißem Wasser einweichen, etwa für Früchtekuchen. Befreien Sie Äpfel mit oder ohne Schale mit einem Ausstecher vom Kerngehäuse und schneiden Sie die Früchte in 0,5 bis 1 cm dicke Ringe. Die Ringe fädeln Sie auf Schnüre auf und hängen sie zum Trocknen an einen warmen, trockenen Ort. Auch andere dünn in Scheiben geschnittene Früchte können an der Luft getrocknet werden.

Nutzen Sie dazu die aufsteigende Wärme über Heizkörpern oder die sich stauende Wärme auf Küchenschränken. Wichtig ist, dass die Früchte rasch trocknen und nicht schimmeln. Für knusprige Fruchtchips wird das Backpapier mit Puderzucker bestäubt, bevor die Fruchtscheiben, zum Beispiel von Erdbeeren, daraufgelegt werden.

Bei 100 °C werden sie eineinhalb Stunden lang im Ofen getrocknet. Nach 60 Minuten wenden Sie die Fruchtscheiben und bestäuben sie noch einmal mit Puderzucker. Fruchtleder wird aus ungesüßtem oder nur leicht gesüßtem Fruchtmus hergestellt, das dünn auf einer Silikon-Backmatte oder auf Backpapier aufgestrichen wird.

Wie lange müssen Kräuter im Dörrautomat trocknen?

Zubereitung – Schritt 1 Zuerst machen wir uns ans Trocknen der Kräuter. Dazu waschen wir den Rosmarin einmal kurz ab und schütteln ihn gründlich trocken. Er darf wirklich keine Flüssigkeit mehr an sich haben, bevor er in den DA 750 Dörrautomat wandert.

  • Anschließend entfernen wir die Stiele.
  • Schritt 2 Nun geben wir den Rosmarin mit ausreichend Platz zwischen den einzelnen Nadeln in den Dörrautomat von ROMMELSBACHER und schalten das Gerät auf Stufe 1.
  • Die Kräuter dürfen darin nun für 3-6 Stunden, je nach Menge, trocknen.
  • Nach 3 Stunden prüfen wir das erste Mal, wie trocken der Rosmarin ist.

Schritt 3 Wenn der Rosmarin fertig gedörrt ist, füllen wir das Salz mit den Kräutern in die ROMMELSBACHER EGK 200 Gewürzmühle und lassen beides zerkleinern. Anschließend füllen wir es einfach nur in einen Streuer oder ein luftdichtes Gefäß und können unsere Gerichte so einfach und praktisch würzen.

Wie trocknet man am besten Apfelringe?

Apfelringe im Dörrautomaten trocknen – die professionelle Methode – Der Dörrautomat verbraucht wenig Strom beim Trocknen (Foto: CC0 / Pixabay / jerrymarx32) Um Apfelringe im Dörrautomaten zu trocknen, brauchst du folgende Utensilien :

  • Dörrgerat
  • Dörrfolie oder Backpapier

So trocknest du Apfelringe im Dörrgerät :

  1. Verteile die Apfelringe im Dörrautomat auf die einzelnen Etagen. Am besten eignet sich eine spezielle Dörrfolie, es funktioniert aber auch mit herkömmlichem Backpapier.
  2. Achte darauf, dass die Apfelringe etwa 1 cm Abstand zueinander haben.
  3. Lass die Apfelringe bei etwa 50 bis 60 Grad Celsius trocknen.
  4. Das kann je nach Dicke der Scheiben und Sorte des Apfels zwischen fünf bis acht Stunden dauern.
  5. Nach etwa drei Stunden kannst du die Scheiben einmal wenden.
  6. Prüfe die Konsistenz zwischendurch. Vielleicht haben sie schon einen für dich passenden Trocknungsgrad erreicht.

Apfelringe im Dörrgerät trocknen – Vorteile der Methode :

  • Schonendere Zubereitungsweise: Dörrgeräte arbeiten auch bei niedrigen Temperaturen gleichmäßig. So bleiben mehr Nährstoffe erhalten.
  • Der Energieverbrauch ist besser als bei der Backofen-Methode.
See also:  Position Chat Qui Souffre

Apfelringe im Dörrgerät trocknen – Nachteile der Methode :

  • Du brauchst spezielles Equipment. Dörrautomaten kosten zwischen 30 bis 400 Euro.
  • In manchen Dörrautomaten ist nicht so viel Platz wie im Backofen und du musst eventuell mehrere Trockenrunden einlegen.
  • Das Trocknen kann bis zu acht Stunden dauern.

Bei welcher Temperatur erfrieren Äpfel?

15.2.4.2 Kaltlagerschäden und Erfrieren Die exakte Einhaltung der Kühltemperaturen vegetabiler Waren ist erforderlich, um Kaltlagerschäden (chilling) zu vermeiden. Sie entstehen, wenn die Früchte zu tiefen, jedoch oberhalb des Gefrierpunkts liegenden Temperaturen ausgesetzt sind. Die Kühlung muss so gestaltet werden, dass die Stoffwechselvorgänge ohne wesentliche Abweichungen vom normalen Stoffwechselverlauf vor sich gehen. So werden z.B. Kartoffeln bei Die Früchte werden in eine Art Schlafzustand versetzt, sodass durch Verringerung der Atmung die Verluste an Masse, Nährstoffen und Vitaminen gering sind. Es ist falsch anzunehmen, eine Frucht umso länger erhalten zu können, je kälter man sie lagert. Jede Fruchtart hat eine bestimmte « Schlaftemperatur », die genau eingehalten werden muss. Diese Temperaturen liegen oft weit oberhalb des Gefrierpunktes, z.B. bei Äpfeln bei 4 °C (ihr Gefrierpunkt liegt bei -1,4 bis -2,8 ° C!), bei Bananen bei 13-14 °C, bei Grapefruits bei 8-10 °C (s. www.tis-gdv.de/Waren-Informationen ). Auch kann der Verlust des Reifungsvermögens bei Unterschreitung der Schlaftemperatur eintreten, d.h., dass grüne Früchte, z.B. Tomaten oder Bananen, auch in Reifungsräumen bei 15-20 °C und Ethyleneinwirkung nicht mehr zur Genussreife gebracht werden können, da die Stoffwechselvorgänge nicht mehr mobilisiert werden. Sie verlieren damit völlig ihren Gebrauchswert, sie bleiben hart, grün, schmecken rübig und sind ohne Aroma.

Weitere typische Erscheinungsformen von chilling sind z.B. die Schalenbräune (scald) bei Äpfeln, Birnen und Zitrusfrüchten, die Herzbräune (brownheart) bei Äpfeln (s. Abb.84), die Fruchtfleischbräune (internal breakdown, soggy breakdown) besonders beim Kernobst, die Wolligkeit bei Pfirsichen. Obst und Gemüse mit hohem Wassergehalt gefrieren bei Temperaturen < 0°C. Der Gefrierpunkt liegt umso niedriger, je größer der Gehalt der im Zellsaft gelösten Stoffe, wie Mineralsalze, Kohlehydrate u.a. ist. So liegt z.B. der Gefrierpunkt von Orangen bei -1 bis -1,2 °C, von Zitronen bei -1,1 bis -1,5 °C und von Birnen bei -1,5 bis -3,2 °C.
Abbildung 84: Herzbräune (brownheart) bei einem Apfel; Foto: U. Schieder

Die beim Gefrieren entstehenden Eiskristalle führen zu mechanischen Beschädigungen der Zellwände und des Protoplasmas. Zelltod durch Erfrieren erfolgt durch Gerinnung (Koagulation) des Protoplasmas infolge Wasserentzugs und der damit verbundenen Erhöhung des Säuregrads des Zellsaftes.

Kann man Äpfel mit Schale Dörren?

1. Apfelringe schneiden – Die Wahl der Apfelsorte ist deinem eigenen Gusto überlassen. Für Apfelringe brauchen wir möglichst gleichmäßig geschnittene Scheiben von etwa 0,5 cm Dicke. Dazu musst du zunächst das Kerngehäuse entfernen. Das geht am einfachsten mit einem Apfelausstecher, den du überall im Handel bekommst.

Welche Temperatur beim Dörren im Backofen?

Sparsam und vitaminschonend trocknen im Backofen – Um möglichst viele Vitamine in Früchten und Pflanzenteilen zu erhalten, empfiehlt sich das Trocknen bei einer Temperatur von etwa 40 Grad Celsius, Aber auch, wenn sich bei deinem Ofen ein so geringer Wert nicht einstellen lässt, ist vitaminschonendes Trocknen trotzdem möglich – die meisten Modelle heizen sich schon allein durch das Einschalten der Beleuchtung ausreichend auf.

  1. Da viele Backöfen bei geringen Temperaturen starke Schwankungen aufweisen, lohnt es sich, sie mit einem Backofen-Thermometer zu überprüfen.
  2. Bei weniger als 50 Grad reicht dafür meist auch ein Raumthermometer.
  3. Zum schnellen Trocknen ist ein Ofen mit Umluftbetrieb empfehlenswert.
  4. Durch den permanenten Luftzug sind kleinere Früchte und dünne Scheiben oft schon nach wenigen Stunden fertig gedörrt.

Das Trocknen mit Ober- und Unterhitze ist zwar ebenfalls möglich, dauert aber länger und führt zu ungleichmäßigeren Ergebnissen. Damit die mit Feuchtigkeit gesättigte Luft abziehen kann und die Früchte schneller trocknen, ist es ratsam, die Ofentür einen Spalt weit offen lassen. Wer sich wegen eines zu hohen Energieverbrauchs beim stundenlangen Trocknen sorgt, kann beruhigt sein: Beim Dörren von Beeren im Backofen haben wir festgestellt, dass beim Einschalten der Beleuchtung lediglich etwa 0,065 kWh pro Stunde verbraucht werden.

Bei einer Temperatur von 50 °C waren es 0,11 kWh (etwa 3 Cent), wenn die Ofentür mit einem Korken etwa zwei Zentimeter weit geöffnet war, lag der Verbrauch bei etwa 0,21 kWh (etwa 6 Cent) pro Stunde. Ein Dörrautomat benötigt je nach Modell etwa 0,2 bis 0,8 kWh. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Familienhaushalt verbraucht allein durch den Standby-Betrieb verschiedener Geräte entsprechend viel oder sogar mehr Strom! Hinweis: Natürlich können die Werte anderer Backöfen von unseren Messergebnissen abweichen, daher sind sie nur als ungefährer Richtwert zu verstehen.

Falls der Gerätestecker erreichbar ist, könntest du mit einem Energiekostenmessgerät den genauen Verbrauch deines Geräts beim Dörren ermitteln.

Kann man Tomaten im Dörrautomat trocknen?

Tomaten dörren im Dörrautomat: So geht’s – Im Dörrautomat sind geschnittene Tomatenscheiben in etwa 10 Stunden fertig. Je nach Sorte und Dicke der Scheiben kann diese Zeit um bis zu zwei Stunden mehr oder weniger variieren. Wichtig dabei ist natürlich sauberes Arbeiten beim Dörren. Nur so kann eine lange Haltbarkeit erzielt werden.

Welches Obst eignet sich am besten zum Dörren?

1. Welches Obst eignet sich zum Dörren? – Zahlreiche Obstsorten eignen sich zum Dörren. Die Klassiker sind Birnen, Äpfel, Zwetschken, Feigen und Marillen, Unter den Exoten dominieren Bananen, Mangos, Papayas, Kiwis, Ananas und Zitrusfrüchte. Wichtig ist vor allem ein niedriger Fettgehalt.

Welche Temperatur beim Dörren im Backofen?

Sparsam und vitaminschonend trocknen im Backofen – Um möglichst viele Vitamine in Früchten und Pflanzenteilen zu erhalten, empfiehlt sich das Trocknen bei einer Temperatur von etwa 40 Grad Celsius, Aber auch, wenn sich bei deinem Ofen ein so geringer Wert nicht einstellen lässt, ist vitaminschonendes Trocknen trotzdem möglich – die meisten Modelle heizen sich schon allein durch das Einschalten der Beleuchtung ausreichend auf.

  1. Da viele Backöfen bei geringen Temperaturen starke Schwankungen aufweisen, lohnt es sich, sie mit einem Backofen-Thermometer zu überprüfen.
  2. Bei weniger als 50 Grad reicht dafür meist auch ein Raumthermometer.
  3. Zum schnellen Trocknen ist ein Ofen mit Umluftbetrieb empfehlenswert.
  4. Durch den permanenten Luftzug sind kleinere Früchte und dünne Scheiben oft schon nach wenigen Stunden fertig gedörrt.
See also:  Kalender 2023 Bayern Zum Ausdrucken

Das Trocknen mit Ober- und Unterhitze ist zwar ebenfalls möglich, dauert aber länger und führt zu ungleichmäßigeren Ergebnissen. Damit die mit Feuchtigkeit gesättigte Luft abziehen kann und die Früchte schneller trocknen, ist es ratsam, die Ofentür einen Spalt weit offen lassen. Wer sich wegen eines zu hohen Energieverbrauchs beim stundenlangen Trocknen sorgt, kann beruhigt sein: Beim Dörren von Beeren im Backofen haben wir festgestellt, dass beim Einschalten der Beleuchtung lediglich etwa 0,065 kWh pro Stunde verbraucht werden.

Bei einer Temperatur von 50 °C waren es 0,11 kWh (etwa 3 Cent), wenn die Ofentür mit einem Korken etwa zwei Zentimeter weit geöffnet war, lag der Verbrauch bei etwa 0,21 kWh (etwa 6 Cent) pro Stunde. Ein Dörrautomat benötigt je nach Modell etwa 0,2 bis 0,8 kWh. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Familienhaushalt verbraucht allein durch den Standby-Betrieb verschiedener Geräte entsprechend viel oder sogar mehr Strom! Hinweis: Natürlich können die Werte anderer Backöfen von unseren Messergebnissen abweichen, daher sind sie nur als ungefährer Richtwert zu verstehen.

Falls der Gerätestecker erreichbar ist, könntest du mit einem Energiekostenmessgerät den genauen Verbrauch deines Geräts beim Dörren ermitteln.

Ist ein Dörrautomat besser als der Backofen?

Die Sendung Kassensturz hat Dörrgeräte getestet, mit überraschendem Resultat. Du brauchst gar kein eigenes Gerät zum Dörren. Willst du grössere Mengen trocknen, macht dies der klassische Dörrex am besten. Der teuerste ist der Beste. Der Dörrex von Stöckli schnitt im Test des deutschen Labors mit der Gesamtnote «gut» ab, in Schweizer Schulnoten erhielt er eine 5.1.

Getestet wurden neun Dörrgeräte darauf, wie gut sie Tomaten, Äpfel, Champignons und Zwetschgen dörren können. Abzug gab es beim Dörrex einzig für den Energieverbrauch. Der sei bei der neusten Generation tiefer, liess die Firma gegenüber SRF ausrichten. Wann diese neueste Generation verfügbar ist, ist unklar.

Dörrex mit Plastikgitter (mit oder ohne Timer) Dörrex mit Metallgitter (mit oder ohne Timer) Ausser Konkurrenz lief dabei der normale Umluftbackofen. Der ging prompt als Sieger des Tests hervor. Dörrst du selten und nennst einen Umluftbackofen dein Eigen, kannst du dir das extra Küchengerät aus Plastik getrost sparen.

Wie gesund ist Dörren?

Dörren – trockene Snacks sind gesunde Snacks Es schmeckt gut, ist gesund und lange haltbar, es macht sich super zum Müsli, als Snack für zwischendurch oder abends beim Filmeabend. Dörrobst und -gemüse galt lange als weniger gesund, als versteckte Kalorienbombe – bei vielen fertigen, gedörrten Lebensmitteln stimmt das sogar auch.

Wie dörrt man richtig?

Wie dörrt man Lebensmittel? – Das Dörrgut sollte man am besten vor Feuchtigkeit schützen und luftdicht verschließen. (Foto by: Peteer / Depositphotos) Bevor man die Lebensmittel dörrt, sollte man sie vorbereiten:

  • Dazu wird das Dörrgut gründlich gereinigt/gewaschen, abgetrocknet und das Grünzeug bzw. Stile oder Blätter entfernt.
  • Angeschlagene oder faule Stellen müssen mit dem Messer entfernt bzw. herausgeschnitten werden.
  • Falls man größere Stücke wie Tomaten, Äpfel, Kiwis, Bananen, Pilze, dörren will, sollten diese vorab in feine (3-5 mm dicke) Scheiben geschnitten werden. Alle Stücke sollten alle ungefähr gleich groß bzw. dick sein, damit sie gleich lange benötigen um zu trocknen.

Tipp: Birnen-, Apfel-, Bananenstücke usw. sollte man vorher mit Zitronensaft beträufeln oder kurz in Zitronenwasser eintauchen, damit sie nicht braun werden. Gemüse kann man vorher, damit die kräftigen Farben nicht zu sehr verloren gehen. Es gibt verschiedene Formen, Lebensmittel zu dörren: Eine besonders einfache Form ist die Verwendung eines Dörrautomaten,

Man muss das vorbereitete Obst oder das Gemüse einfach in den Dörrautomaten einlegen, den Automaten anschalten und einige Stunden warten.

Wenn man keinen Dörrautomaten hat, kann man die Lebensmittel auch im Backofen dörren:

  • Allerdings nur bei einer Temperatur von etwa 40 bis 50 Grad. Wenn die Temperatur über 60 Grad ansteigt, ist das Dörren nicht mehr möglich. Da man bei vielen Geräten die Temperatur nicht so exakt einstellen kann, ist es sinnvoll, die Temperatur immer wieder mit einem Thermometer zu überprüfen.
  • Insbesondere beim Dörren von Kräutern sollte man mit noch niedrigeren Temperaturen arbeiten, da sonst viele wichtige Inhaltsstoffe ausgeschieden werden.
  • Und es empfiehlt sich auch die Backofentür beim Dörren einen Spalt offen zu lassen (am besten in dem man einen Kochlöffel in die Backofentür klemmt).

Daher empfiehlt es sich insbesondere bei Kräutern, die dritte Methode zu verwenden – das Lufttrocknen :

  • Hierbei werden die Lebensmittel einfach an einer Schnur aufgezogen und getrocknet.
  • Dies kann an einem warmen Sommertag im Freien geschehen, man kann jedoch auch einen trockenen Dachboden nutzen. Diese Methode ist besonders schonend, dauert jedoch deutlich länger.

Dauer des Trocknens: Je nach Wassergehalt der jeweiligen Lebensmittel, die Größe bzw. Dicke der Scheiben und auch der Temperatur, müssen diese auch unterschiedlich lange getrocknet werden. Tipp: Das Dörgut ist fertig, wenn man es zwischen zwei Finger kräftig zerdrückt und kein Saft mehr austritt. Hier ein paar Beispiele:

  • Äpfel: in 8 mm dicke Scheiben geschnitten 7-14 Stunden bei 60 Grad
  • Birnen: in 8 mm dicke Scheiben geschnitten 10-12 Stunden bei 60 Grad
  • Bananen: in 8 mm dicke Scheiben geschnitten 10-12 Stunden bei 45 Grad
  • Marillen: halbiert 11-15 Stunden bei 60 Grad
  • Tomaten: in 8 mm dicke Scheiben geschnitten 10-12 Stunden bei 60 Grad
  • Erdbeeren: halbiert 5-8 Stunden bei 40 Grad
  • Orangen: in 8 mm dicke Scheiben geschnitten 8-11 Stunden bei 70 Grad
  • Ananas: in Stücke geschnitten 10-14 Stunden bei 60 Grad
  • Bohnen: ganze Stücke 10-12 Stunden bei 50 Grad
  • Erbsen: 8 Stunden bei 50 Grad
  • Karotten: in 5 mm dicke Scheiben geschnitten 4-8 Stunden bei 50 Grad
  • Zwiebeln: in Ringe geschnitten 8-12 Stunden bei 50 Grad
  • Pilze: in 3-5 mm dicke Scheiben geschnitten 5-8 Stunden bei 50 Grad

Info: Nach dem Dören sollte das Dörgut luftdicht verschlossen aufbewahrt werden.