Lycée Marc Bloch de Sérignan

Astuces, Conseils, Idées

Audi A3 Zahnriemenwechsel Intervall Tabelle?

Audi A3 Zahnriemenwechsel Intervall Tabelle
Zahnriemenwechsel Audi A3: Kosten, Intervalle und Werkstatt-Terminbuchung Die Preise für den Zahnriemenwechsel beim Audi A3 beginnen etwa bei 850 € und reichen bis über 1.500 €, Bei der ersten Reihe sind Intervalle ab 60.000 km vorgeschrieben. Bei der dritten Generation schreibt Audi für alle Varianten mit Zahnriemen ein Wechselintervall von 210.000 km vor. Der Zahnriemenwechsel kostet beim Audi A3 zwischen 850 € und 1.500 €. Die Kosten für den Zahnriemenwechsel beim Audi A3 liegen zwischen 850 € und 1.500 €, Wenn du die Zahnriemenwechselkosten für deinen A3 checkst, sorgen die großen Preisdifferenzen wahrscheinlich erst mal für Verwunderung. Doch wie die Unterschiede im Preis entstehen, lässt sich nachvollziehbar erklären:

Generell gibt es unterschiedliche Material- und Arbeitskosten.Original-Herstellerteile sind teurer als gleichwertige Teile anderer Zulieferer, wie sie oft etwa freie Autowerkstätten nutzen.Je nach Region ist das Niveau der Gewerbemieten anders.Je nach Lage beeinflusst die örtliche Konkurrenzsituation den Preis.Je nach Betrieb ist das Lohnniveau unterschiedlich.

Jede Menge Argumente also, den repareo Werkstattvergleich zu starten und die Angebote in der deiner Nähe zu sichten, um den Audi A3 Zahnriemenwechsel günstig zu bekommen. Erhalte hier eine genaue Kostenkalkulation: Sein Versprechen Technik durch Vorsprung löst Audi ein, wenn es um die Langlebigkeit von Bauteilen geht.

AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.0 TFSI 85 kW, 999 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.2 TFSI 81 kW, 1197 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.4 TFSI 92 kW, 1395 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.6 TDI 77 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 2.0 TDI 105 kW, 1968 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.0 TFSI 85 kW, 999 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.2 TFSI 77 kW, 1197 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.4 TFSI 90 kW, 1395 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.5 TFSI 110 kW, 1498 ccm nach Sichtkontrolle
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 1.6 TDI 85 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute 2.0 TDI 110 kW, 1968 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Cabriolet (8P7) 04/2008 – 05/2013 1.6 TDI 77 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Cabriolet (8P7) 04/2008 – 05/2013 1.9 TDI 77 kW, 1896 ccm alle 150.000 km
AUDI A3 Cabriolet (8P7) 04/2008 – 05/2013 2.0 TDI 103 kW, 1968 ccm bis 2009: alle 180.000 km ab 2010: alle 210.000 km
AUDI A3 Cabriolet (8V7, 8VE) 10/2013 – 10/2018 1.4 TFSI 110 kW, 1395 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Cabriolet (8V7, 8VE) 10/2013 – 10/2018 1.5 TFSI 110 kW, 1498 ccm Vom Hersteller ist kein Wechselintervall vorgeschrieben.
AUDI A3 Cabriolet (8V7, 8VE) 10/2013 – 10/2018 2.0 TDI quattro 135 kW, 1968 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 1.0 TFSI 85 kW, 999 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 1.2 TFSI 81 kW, 1197 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 1.4 TFSI 103 kW, 1395 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 1.5 TFSI 110 kW, 1498 ccm Vom Hersteller ist kein Wechselintervall vorgeschrieben.
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 1.6 TDI 85 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019 2.0 TDI 105 kW, 1968 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Sportback (8PA) 09/2004 – 03/2013 1.6 TDI 77 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Sportback (8PA) 09/2004 – 03/2013 1.9 TDI 77 kW, 1896 ccm bis 2006: alle 120.000 km ab 2007: alle 150.000 km
AUDI A3 Sportback (8PA) 09/2004 – 03/2013 2.0 FSI 110 kW, 1984 ccm alle 180.000 km
AUDI A3 Sportback (8VA, 8VF) 09/2012 – 07/2018 1.0 TFSI 85 kW, 999 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Sportback (8VA, 8VF) 09/2012 – 07/2018 1.4 TFSI e-tron 110 kW, 1395 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Sportback (8VA, 8VF) 09/2012 – 07/2018 1.6 TDI 85 kW, 1598 ccm alle 210.000 km
AUDI A3 Sportback (8VA, 8VF) 09/2012 – 07/2018 2.0 TDI 100 kW, 1968 ccm alle 210.000 km

Insbesondere wenn dein A3 sportlich gefordert oder viel auf Kurzstrecken in der Stadt gefahren wird, solltest du aber auch zwischendurch den Zustand des Zahnriemens prüfen lassen. Dazu bieten die repareo Partnerwerkstätten bei Online-Buchung einen kostenlosen Zahnriemen-Check an.

Schnelle Informationen zu den konkreten Wechselintervallen für deinen Audi A3 findest du hier im repareo Intervallrechner. Zahnriemen können verschleißen, alt werden und Spannkraft verlieren, Ist der Zahnriemen gedehnt, kann er Zähne überspringen und den Zündzeitpunkt verstellen. Ist er abgenutzt, kann er reißen.

Fällt der Zahnriemen aus, läuft der Motor nur noch schwach oder gar nicht mehr. Niemand möchte wegen einem gerissenen Zahnriemen mit einer Panne auf der Strecke liegen bleiben. Genau dieses Risiko aber besteht, wenn du den Zahnriemenwechsel auf die lange Bank schiebst.

wenn der Zahnriemen abgenutzt und altersschwach ist.wenn der Zahnriemen während der Fahrt abspringt oder reißt.wenn zerfetzte Teile für einen Motorschaden sorgen.wenn Ventile und/oder Kolben blockiert werden.

Audis Motoren sind anspruchsvoll in der Konstruktion, aber nicht gerade so gebaut, dass der Zahnriemen für Arbeiten ohne weiteres zugänglich ist. Was genau an Ausbauten auf dem Programm steht, kann je nach Motorbauweise unterschiedlich sein. Übliche Arbeiten im Rahmen des Audi A3 Zahnriemenwechsels sind dabei

Aus- und Einbau von MotorabdeckungenAus- und Einbau von Luftfiltergehäuse und Deckel des SteuergehäusesUmlenk- und Spannrollen erneuernKurbelwellenriemenscheibe und Schraubverbindungen lösen und wieder befestigen.

Ältere Modelle wie die Audi A3 8L oder A3 8P haben in der Regel noch ein Serviceheft in Papierform, das später durch die Digitaldokumentation im rein elektronischen Format ersetzt wurde. Vom Prinzip her ist es aber ganz egal, ob Serviceheft oder Digitalregister.

du kannst so beim Verkauf nachweisen, dass der Zahnriemenwechsel fachgerecht gemacht wurde.du kannst Kaufinteressenten sofort vom guten Pflegezustand deines A3 überzeugen.du kannst ohne lange Diskussionen oft einen höheren Preis durchsetzen.

Das Material, aus dem die Zahnriemen sind, ist heute ein Mischgewebe mit High-Tech-Eigenschaften. Doch auch wenn Audi dadurch die Wechselintervalle beim A3 ordentlich verlängern konnte, sind doch folgende Punkte immer noch zu beachten:

Das Material des Zahnriemens altert unter den extremen Temperatureinflüssen im Motorraum und kann dann unter Belastung plötzlich reißen.Die Zahnungen des Riemens werden beim Lauf über die Umlenkrollen abgenutzt, sodass der Zahnriemen abspringen kann.

Bei einigen Modellvarianten sieht Audi den Austausch der Kühlmittel- bzw. Wasserpumpe im Rahmen des Zahnriemenwechsels mit vor. Wir raten jedoch dazu, auch bei den anderen A4 die Pumpe mit austauschen zu lassen. Denn dafür gibt es einige gute Gründe:

Wasserpumpen können mit der Zeit undicht werdenaustretendes Kühlmittel kann den neuen Zahnriemen beschädigendie Erneuerung der Wasserpumpe ist ohne große Mehrarbeit möglichein später notwendiger Austausch verursacht deutlich höhere Kosten.

Falls du dir unsicher bist, wie du dich entscheiden sollst, kannst du dir Rat bei den repareo Partnerwerkstätten holen. Dort arbeiten erfahrene Profis, die dein Modell kennen und dir auch gerne ausrechnen, welchen Unterschied es bei deinem Audi A4 macht, wenn du den Zahnriemenwechsel mit oder Wasserpumpe erledigen lässt.

Auch wer gewohnt ist, an seinem A3 selbst zu schrauben, wird wahrscheinlich beim genaueren Blick in den Motorraum Abstand davon nehmen, den Zahnriemen selbst wechseln zu wollen. Denn dafür ist teures Spezialwerkzeug nötig, das in der Anschaffung gar nicht lohnt. Zudem ist nicht nur der Ausbau des Riemens eine knifflige Sache, sondern auch der anschließende Einbau.

Wir empfehlen daher auf keinen Fall nach einer Anleitung im Internet vorzugehen. Ein schlecht gespannter und montierter Zahnriemen kann unter Belastung gleich wieder abspringen oder reißen und für einen kapitalen Motorschaden sorgen. Die Folge sind erheblich höhere Reparaturkosten, als sie der Zahnriemenwechsel bei einem repareo Werkstattpartner verursacht hätte.

schleifende Geräusche im Motorraumungewöhnliches Vibrieren unter Belastungschlechte GasannahmeLeistungsverlust des Motorssichtbare Risse im Riemenausgefranste Zahnungen.

Wer den Zahnriemen selbst wechseln will und einen Schaden hat, wird gleich doppelt bestraft. Denn er bleibt auf den Folgekosten komplett alleine sitzen. Beim Zahnriemenwechsel in einer repareo Fachwerkstatt hingegen gibt es Garantie, Denn wir listen nur Werkstätten, bei denen es ein oder sogar zwei Jahre Gewährleistung auf alle Arbeiten gibt.

Davon profitieren übrigens nach einem Halterwechsel auch deine Nachfolger, die den Audi A3 kaufen. Wenn du nachweisen kannst, dass der Zahnriemenwechsel im Fachbetrieb gemacht wurde, hast du übrigens auch bessere Chancen auf einen guten Verkaufspreis. Kein Grund also, vor dem Verkauf einen notwendigen Zahnriemenwechsel hinauszuzögern.

Zumal du dann haftest, wenn nachweisbar ist, dass du einen Zahnriemenschaden verschwiegen hast. Ab der zweiten A3-Generation setzt Audi für einige Benziner statt Zahnriemen eine Steuerkette zur Motorsteuerung ein. Diese Audi A3 haben eine Steuerkette :

Audi A3 8P: 1.2 TFSI (2009 – 2013), 1.4 TFSI (2007 – 2013), 1.8 TFSI (2007 – 2013), 3.2 (2003 – 2009), RS3 (2011 – 2012)Audi A3 8V: 1.8 TFSI (2012 – 2016), 2.0 TFSI (2016 – 2018), 40 TFSI (2019/2020), S3 (2013 – 2018), RS3 (2019/2020)

z.B. Limousine Audi A3 8L, Limousine Audi S3 8L In der ersten Bauphase der 8L zeigen wir am Audi A3 mit dem 1,6 Liter Benziner und dem Motorcode AVU/BFQ, was beim Zahnriemenwechsel ansteht.

Wechselintervalle: je nach Bauphase nicht vorgeschrieben/alle 120.000 km Arbeitsumfang in der Werkstatt: Aus- und Einbau von Schwingungsdämpfer, Aggregateriemen und Spannrollen. Erneuerung von Zahnriemen und Wasserpumpe. Kühlsystem entlüften. Kosten: ab ca.460 € Arbeitszeit: ca.2 Stunden

Zahnriemenwechsel Audi A3 8L z.B. Limousine Audi A3 8P (2003 – 2012), Sportback Audi A3 8PA (2004 – 2012), Audi A3 Cabriolet (2008 – 2013) In der zweiten Baugeneration greifen wir den Sportback mit dem 2.0 TFSI und 200 PS (Motorcode BWA) heraus, um Fakten zum Audi Zahnriemenwechsel zu sammeln.

Wechselintervall: alle 180.000 km Arbeitsumfang in der Werkstatt: Radhausverkleidungen vorne, Schwingungsdämpfer, Aggregateriemen, Spannrollen und Umlenkrollen oben/unten aus- und einbauen. Zahnriemen wechseln und Wasserpumpe erneuern, Kühlsystem lüften. Zahnriemenwechsel Kosten: ab ca.770 €A rbeitszeit: ca.3,5 Stunden

Zahnriemenwechsel Audi A3 8P z.B. Limousine Audi A3 8V, Sportback Audi A3 8V, Audi A3 Cabriolet In der 2012 gestarteten Generation der Audi A3 8V dient der oft verkaufte 2.0 TDI (Bj.2013 – 2018) mit 150 PS (Motorcodes CRLB/DBGA/DEJA) als Beispiel für die näheren Angaben zum Zahnriemenwechsel.

Wechselintervall: alle 210.000 km Arbeitsumfang in der Werkstatt: Aus- und Einbau von Motorträgern, Motorunterschutz und Deckel des Steuergehäuses. Austausch von Zahnriemen mit Spann- und Umlenkrollen sowie Erneuerung der Wasserpumpe. Kühlmittel entleeren und wieder auffüllen. Zahnriemenwechsel Kosten: ab ca.830 €A rbeitszeit: ca.4 Stunden

Zahnriemenwechsel Audi A3 8V z.B. Limousine Audi A3 8V, Sportback Audi A3 8V, Audi A3 Cabriolet Zum Vergleich mit dem obigen 150 PS TDI wählen wir den gleich starken TFSI aus den Baujahren 2014 bis 2017 (Motorcode CZEA/CUKB), um den Zahnriemenwechsel bei der Limousine Audi A3 8V anschaulicher zu machen.

See also:  Comment Savoir Qui Regarde Mon Profil Facebook

Wechselintervall: alle 210.000 km Arbeitsumfang in der Werkstatt: Aus- und Einbau von Motorträger, Motorabdeckung oben, Motorraum-Unterschutz, Batterie, Umlenk- und Spannrollen, Luftfiltergehäuse und Riemenscheibe der Kurbelwelle. Zahnriemen erneuern und Steuerzeiten neu einstellen. Zahnriemenwechsel Kosten: ab ca.710 € Arbeitszeit: ca.3,3 Stunden

Autor Michael, Kfz-Technikermeister Daten basieren auf Original-Herstellerdaten.

Wir machen dich mit kostenlosen Expertentipps fit für deinen Werkstattbesuch – mit herstellerbasierten Daten und unabhängigen, neutralen Informationen. Unser Content stammt von Kfz-Mechanikern und Meistern aus der Branche. Wir arbeiten mit ausgewählten, vertrauenswürdigen und qualitativ guten Werkstätten zusammen und bieten dir Sonderkonditionen und exklusive Angebote bei einer Terminbuchung über repareo.

Wie oft Zahnriemen wechseln Audi A3?

– Je nach Modell, Motor und Einsatzbedingungen kommen entweder fixe Wechselintervalle oder Prüfintervalle laut Hersteller zum Einsatz. Fixe Wechselintervalle sind zumeist kilometerabhängig und können von 60.000 km bis 210.000 km betragen. Zahnriemen bei Benzinmotoren unterliegen sehr häufig einem Prüfintervall.

Was kostet ein Zahnriemen Audi A3?

Das kostet der Zahnriemenwechsel am Audi A3 – Der Zahnriemenwechsel am Audi A3 kostet je nach Audi Fachwerkstatt und Motorisierung zwischen 900 und 1.500 € – im Preis inbegriffen sind auch die Materialkosten & Arbeitszeit plus das Ersetzen der Wasserpumpe inkl. aller Spann- und Führungsrollen.

Wie lange kann man einen Zahnriemen wirklich fahren?

Wann steht der Zahnriemenwechsel an? – Wann der Zahnriemen gewechselt werden muss, ist vom Fahrzeug abhängig. Meist liegen die Intervalle zwischen 100.000 und 200.000 Kilometern. Das exakte Wechselintervall ist in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Autos vermerkt – auch im Serviceheft (Scheckheft), wo zusätzlich ein bereits erfolgter Wechsel eingetragen sein muss.

  1. Im Motorraum können zudem Aufkleber auf den letzten Zahnriemenwechsel hinweisen.
  2. Das Alter des Zahnriemens spielt ebenfalls eine Rolle, denn spätestens nach zehn Jahren ist Schluss.
  3. Wer unsicher ist: Werkstätten können eine Sichtprüfung des Zahnriemens vornehmen.
  4. Die Intervalle zum Wechseln können sich von Modell zu Modell deutlich unterscheiden, sie liegen zwischen 60.000 und bis zu 240.000 Kilometern.

Neben solchen Kilometerangaben gibt es immer auch eine zeitliche Vorgabe (in Jahren), da der Zahnriemen mit der Zeit spröde wird. Anzeige eBay-Re-Store Kfz-Ersatzteile zu günstigen Preisen Neuwertiges, Gebrauchtes und Refurbished mit bis zu 50 % Preisvorteil gegenüber Neuware. In jedem Fall richten sich die Intervalle immer nach dem verbauten Motor. Bei einem 2010er VW Golf VI 2.0 TDI mit 140 PS lautet die Vorgabe, den Zahnriemen alle 210.000 Kilometer zu wechseln. Bis zu 240.000 Kilometer halten Zahnriemen heutzutage. Eine regelmäßige Sichtkontrolle ist bei langen Wechselintervallen Pflicht. Deutlich länger als Zahnriemen sollen Steuerketten ihren Dienst verrichten. Hier geben viele Hersteller überhaupt keinen Wechselintervall an. Problemfrei ist diese Zahnriemen-Alternative aus Metall allerdings auch nicht immer.

Hat der Audi A3 einen Zahnriemen?

Intervalle des Zahnriemenwechsels beim Audi A3 Der A3 Sportback und das A3 Cabriolet brauchen alle 210.000 km einen neuen Zahnriemen, wobei zum Beispiel der Sportback mit Benziner alle 180.000 km in die Werkstatt muss.

Wie viel km schafft Audi A3?

Die Laufleistung eines Autos ist beim Autokauf eine wichtige Größe. Denn sie bestimmt mit über den Kaufpreis und den Wiederverkaufswert. Doch die Laufleistung unterschiedlicher Modelle unterscheidet sich stark: Manche Motoren können es auf eine Million Kilometer bringen, während andere schon weit vorher schlapp machen.

  1. Wir haben verglichen, welche Automodelle durchschnittlich am meisten Kilometer absolvieren – einmal bei den Jungspunden von unter einem Jahr und einmal bei den über 15-Jährigen.
  2. Über 15: Diese Modelle fahren und fahren Bei den Fahrzeugen, die älter als 15 Jahre sind, konnten vor allem deutsche Autos punkten.

Unter den Top Ten der am längsten laufenden Autos ist kein einziges ausländisches Modell. Audi schneidet besonders stark ab und belegt alle drei Plätze auf dem Siegertreppchen: Platz eins geht an den Audi A3 mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 188.808 Kilometern, gefolgt vom Audi A4 (Platz zwei, 188.169 Kilometer) und dem Audi A6 (Platz 3, 182.364 Kilometer).

  1. Auf Platz vier kommt BMW mit seiner 5er-Serie (181.473 Kilometer).
  2. Auch die Plätze sechs und sieben gehen an BMW mit dem 3er (Platz sechs, 180.745 Kilometer) und dem 7er (Platz sieben, 178.472 Kilometer).
  3. VW belegt Platz fünf und zehn mit dem VW Passat (181.459 Kilometer) und dem meistverkauften deutschen Auto, dem VW Golf (172.070 Kilometern).

Der Opel Omega schafft es auf Platz acht mit 174.766 Kilometern. Mercedes-Benz ist mit seiner C-Klasse (174.719) in dieser Top Ten-Liste auf Platz neun vertreten.

Marke Modell Durchschnittliche Kilometer
1 Audi A3 188.808
2 Audi A4 188.169
3 Audi A6 182.364
4 BMW 5er 181.473
5 Volkswagen Passat 181.459
6 BMW 3er 180.745
7 BMW 7er 178.472
8 Opel Omega 174.766
9 Mercedes-Benz C-Klasse 174.719
10 Volkswagen Golf 172.070

Unter einem Jahr: Schon früh viel unterwegs AutoScout24 hat außerdem ausgewertet, welche Fahrzeuge in ihrem ersten Jahr am weitesten fahren. Dazu wurde die durchschnittliche Laufleistung von jungen Gebrauchten bis zu einem Jahr verglichen. Das typische Familienauto Renault Grand Scenic, ein siebensitziger Van, steht hier auf Platz eins mit einer Laufleistung von 22.149 Kilometern.

Darauf folgen zwei Modelle des bayerischen Herstellers BMW: Auf Platz zwei der 5er (21.269 Kilometer) und auf Platz drei der Kompakt-SUV X1 (21.215 Kilometer). Der kleine Bruder des Erstplatzierten, der Renault Scenic, steht auf Platz vier mit 20.622 Kilometern. Position fünf hält wieder BMW mit dem 3er (20.461 Kilometer) und Platz sechs Ford mit seinem Van Galaxy (19.775 Kilometer).

Als einziges ausgewachsenes SUV hat es der BMW X5 auf Platz sieben (19.416 Kilometer) geschafft. Die Plätze acht und neun gehen an den Volkswagen-Konzern mit dem Audi A6 (19.129 Kilometer) und dem VW CC (18.759 Kilometer). Der Renault Megane schließt diese Liste mit 18.408 Kilometern ab.

Marke Modell Durchschnittliche Kilometer
1 Renault Grand Scénic 22.149
2 BMW 5er 21.269
3 BMW X1 21.215
4 Renault Scénic 20.622
5 BMW 3er 20.461
6 Ford Galaxy 19.775
7 BMW X5 19.416
8 Audi A6 19.129
9 Volkswagen CC 18.759
10 Renault Megane 18.408
Diese Auswertung zeigt, dass vor allem Modelle, die typischerweise in Geschäftsflotten unterwegs sind, und Familienautos in ihrem ersten Jahr viel leisten müssen. Die Top Ten der über 15-Jährigen wiederum zeigt, dass Fahrzeuge deutscher Hersteller besonders langlebig und strapazierbar sind. Unter diesen Modellen können sich Schnäppchen finden, bei denen man für wenig Geld oft noch viel Auto bekommt. Für jeden, der sein eigenes Auto selbst zum Laufzeit-Meister machen will, sei empfohlen: Den kalten Motor nicht auf zu hohe Drehzahlen jagen und früh schalten. Im Übrigen schaden dem Auto kurze Stadtfahrten mehr als lange Touren.

Was kostet 60.000 km Inspektion Audi A3?

Audi A3 Inspektion: Kosten & Intervalle Grundsätzlich gibt es beim Audi A3 den Service nach der Intervallanzeige oder nach 24 Monaten. Der Ölwechsel sollte alle 15.000km oder einmal jährlich durchgeführt werden. Bei den neueren Modellen mit LongLife Intervall wird ein Ölwechsel alle 30.000km empfohlen.

KM-Stand Kosten
Erstinspektion nach 30.000km / 24 Monaten ggf. gleich mit Ölwechsel ca.300€
Alle 60.000 km: Zusatzarbeiten, Bremsflüssigkeit (erstmals nach 3 Jahren), ggf. Zündkerzen ca.660€
Alle 90.000 km: z.B. Kraftstofffilter, Luftfilter ca.420€
alle 210.000 km: ggf. Zahnriemenwechsel, Rußpartikelfilter prüfen ab 800€

Die Intervalle und Pläne unterscheiden sich je nach Modell und Baujahr. Einen detaillierten Überblick zu den und für deinen Audi A3 findest du weiter unten auf dieser Seite. Jetzt online Kostenvoranschlag für deinen Audi A3 erhalten: Erfahre bei repareo, warum die Inspektion deines Audi A3 für mehr Zuverlässigkeit im Alltag sorgt. Was bei der Audi-A3 Inspektion gemacht wird, bestimmt der Audi-Serviceplan. Nach dem richten sich die Werkstätten. Die Kosten einer Inspektion unterscheiden sich individuell. Entscheidend ist hierbei die von Laufzeit und Kilometerstand abhängige Art der Wartung.

Arbeiten Kosten
Arbeitszeit 133,28 €
Verwendete Materialien 168,63 €
Gesamt: 301,91 €

Beispiel: Audi A3 (8V1,8VK) 09/2020-heute 2.0 TDI 143PS Serviceintervall : Nach 60.000km

Arbeiten Kosten
Arbeitszeit 241,57 €
Verwendete Materialien 419,23 €
Gesamt: 660,80 €

Hinweis zur Kalkulation: Der hier genannte Werkstattgesamtpreis wurde kalkuliert mit einem Audi A3 2.0 TDI 143PS im Großraum München. Ob du deinen A3 regelmäßig in dieselbe Werkstatt bringst oder dich erst mal über Angebote in Werkstattvergleichen informierst, die Kosten für die Audi Inspektion werden sich je nach Anbieter und erreichtem Wartungsintervall unterscheiden.

  • Denn was bei der Inspektion deines A3 gemacht wird, hängt auch davon ab, wie viele Kilometer auf dem Zähler stehen.
  • Entsprechend variieren die Kosten für Materialien und Arbeitsaufwand, der je nach Inspektion von knapp einer Stunde bis über vier Stunden reichen kann.
  • So viele Stunden werden auf der Rechnung stehen, wenn laut Audi-Serviceplan der Zahnriemenwechsel im Rahmen der Inspektion durchgeführt wird.

Was an Kosten für die Inspektion eines Audi A3 berechnet wird, kannst du an den weiter unten eingefügten Modellbeispielen sehen.

Zwischen den Werkstätten gibt es Preisunterschiede.Was die Inspektion für deinen Audi A3 kostet, hängt vom jeweiligen Arbeitsumfang ab.Von gut einer Stunde bis über vier Stunden Zeitaufwand für eine Inspektion.

AUDI A3 Sportback (8VA, 8VF) 09/2012 – 07/2018

40 TDI quattro 135 kW, 1968 ccm RS3 quattro 294 kW, 2480 ccm S3 quattro 213 kW, 1984 ccm

AUDI A3 Sportback (8PA) 09/2004 – 03/2013

1.6 E-Power 75 kW, 1595 ccm 3.2 V6 quattro 184 kW, 3189 ccm S3 quattro 195 kW, 1984 ccm

AUDI A3 Limousine (8VS, 8VM) 05/2013 – 07/2019

2.0 TDI quattro 110 kW, 1968 ccm 1.8 TFSI 132 kW, 1798 ccm

AUDI A3 Cabriolet (8V7, 8VE) 10/2013 – 10/2018

2.0 TDI quattro 135 kW, 1968 ccm 1.5 TFSI 110 kW, 1498 ccm 1.8 TFSI 125 kW, 1798 ccm 1.8 TFSI quattro 132 kW, 1798 ccm

AUDI A3 Cabriolet (8P7) 04/2008 – 05/2013

1.8 TFSI 118 kW, 1798 ccm 2.0 TFSI 147 kW, 1984 ccm

AUDI A3 (8V1, 8VK) 04/2012 – heute

2.0 TFSI 140 kW, 1984 ccm S3 quattro 210 kW, 1984 ccm

AUDI A3 (8P1) 05/2003 – 08/2012

2.0 TFSI quattro 147 kW, 1984 ccm

AUDI A3 (8L1) 09/1996 – 05/2003

1.8 T quattro 132 kW, 1781 ccm 1.9 TDI quattro 96 kW, 1896 ccm

Die Kalkulationen basieren auf einem durchschn. Arbeitsverrechnungssatz pro Stunde von 101,15€ incl. MwSt. Die Verrechnungssätze können je nach Region, teils auch deutlich, nach oben und unten abweichen. Für eine konkrete Kostenermittlung in deiner Region für dein Auto nutze kostenlos & unverbindlich unsere Kalkulationsrechner. In den unterschiedlichen Bauphasen richtet Audi die A3 für Inspektionen nach Longlife-Service oder für feste Wartungsintervalle ein. Für die A3 definiert Audi Inspektionsintervalle, die sich an Kilometer- und Zeitangaben orientieren. Beim Einsatz von speziellen Motorölen ist meist die Option für den Longlife-Service aktiviert, bei dem eine Intervallanzeige über die Wartungsabstände wacht, die nicht über 24 Monate hinausgehen dürfen.

  1. Bei Modellen mit festen Intervallvorgaben wie bei den frühen A3 vom Typ 8L1 schreibt Audi die Inspektion bei Jahreslaufleistungen unter 15.000 km jährlich vor, während der Service hier sonst alle 15.000 km auf dem Programm steht.
  2. Neuere A3 haben feste Wechselintervalle, die je nach verwendeter Ölsorte Inspektionen im Abstand von 15.000 km/12 Monaten (entspricht der kleinen Inspektion) oder 30.000 km/24 Monaten (entspricht der großen Inspektion) vorsehen.

In den weiter unten eingefügten Tabellen mit den original Herstellerangaben kannst du die Intervalle für deinen A3 finden. Die folgenden Modellbeispiele geben schon mal einen Überblick, wann die Audi Inspektionen in den unterschiedlichen Generationen vorgesehen sind und wie das Profil der Wartungen je nach Kilometerstand aussieht.

Zwei Intervallarten: A3 Longlife-Service oder feste Wartungsabstände.Zwei Inspektionsarten: Kleine und große Wartung.

In der Premierengeneration des A3 vom Typ 8L1 zeigen wir am Beispiel des Modells mit dem 1,6 Liter Benziner (Motorcode AEH), was Audi bei den unterschiedlichen Wartungen an Arbeiten vorschreibt und wie viel Zeit in der Werkstatt für die einzelnen Servicearbeiten benötigt wird.

Longlife-Service: Nach Intervallanzeige oder mindestens alle 2 Jahre. Arbeitsumfang: Standardkontrollen mit Sicht- und Funktionsprüfungen, Ölwechsel, Austausch des Pollenfilters und Batteriecheck. Arbeitszeit: ca.1,6 Stunden. Festes Wartungsintervall: alle 15.000 km oder alle 12 Monate kleine Inspektion mit Ölwechsel, Bremsencheck und Reinigung der Luftsammelkammer. Alle 30.000 km oder alle 24 Monate große Inspektion. Arbeitszeit ca.0,5 bis 1,6 Stunden. Alle 48 Monate: Wegfahrsperre/Alarmsystem prüfen und Batterie erneuern. Alle 60.000 km oder alle 36 Monate: Zündkerzen erneuern. Arbeitszeit 0,5 Stunden. Alle 180.000 km: Keilriemen erneuern. Arbeitszeit 0,1 Stunden.

Was tut sich bei den Inspektionsvorschriften bei Einführung der neuen A3 vom Typ 8PA und den Sportback 8P1? Diese Frage beantworten wir am Modellbeispiel des Audi A3 mit dem 3,2 Liter Benziner (Motorcode BUB).

Longlife-Service: Inspektion alle 30.000 km oder alle 2 Jahre. Erste Wartung nach 3 Jahren oder 30.000 km. Arbeitsumfang: Standardkontrollen mit Sicht- und Funktionsprüfungen, Ölwechsel, Batteriecheck sowie Kontrolle von Karosserie und Unterboden. Arbeitszeit: ca.0,9 Stunden. Festes Wartungsintervall: alle 15.000 km oder alle 12 Monate kleine Inspektion mit Ölwechsel, Bremsencheck und Reinigung der Luftsammelkammer. Alle 30.000 km oder alle 24 Monate große Inspektion. Arbeitszeit ca.0,5 bis 1,3 Stunden. Alle 60.000 km oder alle 48 Monate: Instrumentenbeleuchtung und Bedienschalter sowie Heizgebläse, Bremsleitung, Bremssättel und Hydraulik prüfen. Motorhaubenverschluss ölen und Leitungen im Motorraum kontrollieren. Arbeitszeit: 0,9 Stunden. Alle 90.000 km: Luftfilter erneuern. Arbeitszeit 0,1 Stunden.

Im Jahr 2012 steht bei Audi die Umstellung auf die Modellgeneration der A3 vom Typ 8VA/8V1 auf dem Programm. Das Beispiel des 1.6 TDI Einstiegsdiesels (Motorcode CLHA) illustriert, wie das Profil der Inspektionen in dieser Bauphase aussieht.

Longlife-Service: Inspektion alle 30.000 km oder alle 2 Jahre. Arbeitsumfang: Standardkontrollen mit Sicht- und Funktionsprüfungen, Ölwechsel, Batteriecheck, Kontrolle von Karosserie und Unterboden sowie von Federn und Stoßdämpfern. Arbeitszeit: ca.0,9 Stunden. Festes Wartungsintervall: alle 15.000 km oder alle 12 Monate kleine Inspektion mit Ölwechsel, Bremsencheck und Reinigung der Luftsammelkammer. Alle 30.000 km oder alle 24 Monate große Inspektion. Arbeitszeit ca.0,8 bis 1,5 Stunden. Alle 90.000 km: Luftfilter und Kraftstofffilter austauschen. Arbeitszeit 0,3 Stunden. Nach 210.000 km und dann alle 30.000 km: Katalysator und Partikelfilter prüfen sowie Aschegehalt messen. Arbeitszeit: 0,1 Stunden. Alle 210.000: Zahnriemenwechsel. Arbeitszeit: 3,3 Stunden.

In der Generation der Audi A3 vom Typ 8VK/8VF geht 2018 der Einstiegsbenziner 1.0 TFSI (Motorcode DKRF) an den Start. Wie haben uns im Audi Serviceplan angesehen, was der Hersteller bei diesen A3-Versionen für die Inspektion vorschreibt.

Longlife-Service: Inspektion alle 30.000 km oder alle 2 Jahre. Arbeitsumfang: Standardkontrollen mit Sicht- und Funktionsprüfungen, Ölwechsel, Batteriecheck sowie Kontrolle von Karosserie und Unterboden. Arbeitszeit: ca.1,3 Stunden. Festes Wartungsintervall: alle 15.000 km oder alle 12 Monate kleine Inspektion mit Ölwechsel, Bremsencheck und Reinigung der Luftsammelkammer. Alle 30.000 km oder alle 24 Monate große Inspektion. Arbeitszeit ca.0,8 bis 1,5 Stunden. Alle 30.000 km: Führungsschienen des Schiebedachs prüfen und Windabweiser des Panoramadachs reinigen. Arbeitszeit: 0,1 Stunden. Alle 60.000 km oder alle 72 Monate: Zündkerzen erneuern. Arbeitszeit: 0,6 Stunden. Alle 210.000 km: Zahnriemenwechsel und Wasserpumpenriemen prüfen. Arbeitszeit 3,1 Stunden.

Im Jahr 2008 ergänzt Audi das A3-Programm um ein Cabriolet, das in den unterschiedlichen Bauphasen mit der internen Typenbezeichnung 8P7, 8V7 oder 8VE vom Band läuft. So entwickelt sich das Inspektionsprofil bei den A3 Cabriolets:

Longlife-Service: Inspektion alle 30.000 km oder alle 2 Jahre. Erste Wartung nach 3 Jahren oder 30.000 km. Arbeitsumfang: Standardkontrollen mit Sicht- und Funktionsprüfungen, Ölwechsel, Batteriecheck sowie Kontrolle von Karosserie und Unterboden. Arbeitszeit: ca.0,9 Stunden. Festes Wartungsintervall: alle 15.000 km oder alle 12 Monate kleine Inspektion mit Ölwechsel, Bremsencheck und Reinigung der Luftsammelkammer. Alle 30.000 km oder alle 24 Monate große Inspektion. Arbeitszeit ca.0,7 bis 1,3 Stunden. Alle 60.000 km oder alle 48 Monate: Dämpfersystem, Federn, Unterboden, Instrumentenbeleuchtung und Bedienschalter sowie Heizgebläse, Bremsleitung, Bremssättel und Hydraulik prüfen. Motorhaubenverschluss ölen und Leitungen im Motorraum kontrollieren. Arbeitszeit: 0,2 Stunden. Alle 90.000 km: Luftfilter erneuern. Arbeitszeit 0,1 Stunden.

Ob Cabrio-Klassiker oder Sportback, mit der Einhaltung der Inspektionsintervalle tust du etwas für den Werterhalt deines Audi A3. Bremsen und Reifen kontrollieren, Scheinwerfer und Blinker prüfen und ein kritischer Blick auf den Unterboden. Mit der Einhaltung der Inspektionsintervalle kannst du sicher sein, dass dein A3 sicher durch den Alltag kommt.

Kilometer- und Zeitangaben beachten. Alle Servicearbeiten fachgerecht in der Werkstatt ausführen lassen.Höhere Preise beim Gebrauchtwagenverkauf.

Freie Fahrt in jede Werkstatt: Ist ein Kfz-Meister da, darf die A3 Inspektion überall gemacht werden. Es gibt keine Werkstattbindung für die Audi Inspektion, sodass du deinen A3 im Betrieb deiner Wahl warten lassen kannst. So nutzt du günstige Angebote, ohne Nachteile etwa bei der Neuwagengarantie befürchten zu müssen.

Es gibt keine Werkstattbindung bei Inspektionen.Der Audi-Serviceplan für den A3 gilt überall.Ersatzteile von Audi oder mit Freigabe.

: Audi A3 Inspektion: Kosten & Intervalle

Welche Audi Motoren sind mit Zahnriemen?

Audi-Modelle mit Riemen sind zum Beispiel die Dieselmodelle der Serie A1, A3, A5 und Q5. Auch Audi der Modellreihe A2 arbeiten nicht mit einer Steuerkette, sondern mit einem Zahnriemen, der in regelmäßigen Intervallen gewechselt werden muss.

Wann soll der Zahnriemen gewechselt werden?

Wann wird der Zahnriemen gewechselt? – Der Zahnriemenwechsel erfolgt nach Herstellervorgaben meist zwischen 60.000 und 120.000 Kilometern bzw. sptestens alle 8-10 Jahre. Diese Nhrungswerte knnen je nach Auto und Motorisierung deutlich schwanken. Die vorgesehenen Wechselintervalle finden Sie im Serviceheft des Autos.

  • Neben dem Zahnriemenwechsel an sich, wird bei den meisten Inspektionen auch eine Sichtkontrolle durchgefhrt, um etwaige Verschleierscheinungen frhzeitig zu erkennen.
  • Natrlich hat auch die Qualitt des Zahnriemens einen Einfluss auf seine Lebensdauer und unsere Empfehlung lautet, stets zu bewhrter Markenware zu greifen.

Spezialisten wie Gates, SKF oder Febi produzieren auf hchstem Niveau, sodass sich teure berraschungen vermeiden lassen.

Was passiert wenn Zahnriemen zu spät gewechselt wird?

Was passiert, wenn der Zahnriemen reißt? – Bei einem Zahnriemen ist es leider nicht so, dass er nach und nach aufhört zu funktionieren. Egal, ob der Zahnriemen ganz reißt, verrutscht oder ob « nur » einige Zähne fehlen – die Folgen sind die gleichen, denn es endet in jedem Fall in einem Motorschaden.

Wie viel km kann man Zahnriemen überziehen?

Wann muss der Zahnriemenwechsel erfolgen? – Wann genau der Zahnriemen gewechselt werden muss, legt der Hersteller fest. Je nach Automodell, Motorisierung und Einsatzbedingungen kommen heute entweder fixe Kontrolltermine oder Wechselintervalle für Zahnriemen zum Einsatz.

Sie finden die genauen Angaben zu den Prüfintervallen und dem Wechselintervall im Serviceheft Ihres Autos. Bei vielen Herstellern haben sich in den vergangenen Jahren die Wechselintervalle deutlich verlängert. So liegen die Intervalle b ei älteren Fahrzeugen in der Regel zwischen 60.000 km und 120.000 km.

Bei modernen Fahrzeugen halten Zahnriemen bis zu 240.000 Kilometer. Neben den Kilometerangaben gibt es immer auch eine zeitliche Vorgabe (Jahre ) – je nachdem, was zuerst eintritt. Außerdem schreiben viele Autohersteller heute regelmäßige Prüfintervalle für Zahnriemen vor.

Was kostet Zahnriemen überprüfen?

Stellen Sie sich vor, Sie haben seit etwa 3 Jahren keine Überprüfungen mehr am Zahnriemen durchgeführt. Aus diesem Grund besuchen Sie die Werkstatt Ihres Vertrauens und lassen das Fahrzeug analysieren. Dies nimmt 2 Stunden in Anspruch, die mit jeweils 80€ berechnet werden.

Welcher Audi A3 ist der beste?

Versionen, Motoren & Ausstattung – Der A3 wird gern auch als der Golf von Audi bezeichnet – in unserer heutigen Gebrauchtwagenserie schauen wir uns die zweite Baureihe des Kompakten näher an. Technisch betrachtet war er – nach dem VW Touran – das zweite Fahrzeug innerhalb des VW-Konzerns, das die A-Plattform des Golf V (interner Code PQ35) nutzte.

  1. Optisch blieb er der Silhouette seines Vorgängers weitgehend treu, kam nur ein wenig kantiger auf den Markt.
  2. Das war im Jahr 2003.
  3. Bereits im Frühsommer 2005 bekam er ein Facelift spendiert.
  4. Produziert wurde diese A3-Generation überwiegend im Stammwerk Ingolstadt.
  5. Neben dem Zweitürer (Typ 8P, Produktion bis Mai 2012) gab es wie beim Vorgänger auch einen Viertürer (8PA), der etwa anderthalb Jahre später bei den Händlern stand und bis Oktober 2012 angeboten wurde.

Die Karosserie des Sportback ist 72 Millimeter länger als der Zweitürer und trägt andere Rückleuchten. Bei der dritten Karosserieversion handelt es sich um das A3 Cabriolet mit Stoffverdeck, welches in Deutschland ab Mitte Januar 2008 startete und bis März 2013 lief.

Für Meister Wünsch ist es der beste Benziner im Motorenangebot des A3. Der Audi A3 (8P) ist serienmäßig mit Frontantrieb ausgestattet. Die Modelle mit Vierradantrieb (Quattro) verfügen über eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung (Haldex), die durch ihre variable Sperrwirkung ein Durchdrehen der Vorderräder verringert, indem Kraft bei Bedarf auf die Hinterräder geleitet wird.

Bei den Sportversionen S3 und RS 3 sowie dem 3.2- Liter-VR6-Benziner ist der Allradantrieb serienmäßig an Bord. Ein Blick auf die Motorentabelle zeigt sieben Benziner mit einem Leistungsspektrum von 102 bis 340 PS. Empfehlenswert ist dabei der 1.4 TFSI, der aus 1.390 Kubikzentimetern Hubraum 125 PS und 200 Newtonmeter Drehmoment zaubert – Direkteinspritzung und Turboauflader sei Dank.

  1. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe war bei ihm serienmäßig verbaut.
  2. Für Dieselfans standen seinerzeit drei Antriebe zur Wahl: ein 1.6 TDI mit Common-Rail-Technik, der wahlweise 90 und 105 PS leistet, ein 1.9 TDI mit Pumpe-Düse-Einspritzung und 105 PS sowie der bekannte Zweiliter-TDI mit 140 oder 170 PS.
  3. Während Letzterer stets an ein manuelles Sechsganggetriebe gekoppelt war, mussten die kleinen Hubräume mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe leben, DSG kostete Aufpreis.

So ein Audi A3 ist für Sie der richtige, wenn Sie einen sehr gut verarbeiteten Kompakten mit Premium-Flair suchen. Mit dem viertürigen Sportback bekommen Sie nicht nur mehr Platz als beim Zweitürer, er ist im Alltag auch einfach praktischer, wenn man beispielsweise gern die Familie oder ein paar Freunde dabei hat.

Interessant ist die zweite Generation des A3 vor allem durch ihre vergleichsweise niedrigen Preise: Bereits bei 11.500 Euro geht’s für Modelle des Baujahrs 2012 los, die gerade mal 50.000 Kilometer auf dem Tacho haben. Wenn das kein guter Deal ist! Das gefällt uns: Auch wenn es etwas abgedroschen klingt, es ist die sehr gute Verarbeitung dieser A3-Generation, die uns stets erfreut.

Je besser die Ausstattung, desto nachhaltiger das Aha-Erlebnis – auch nach Jahren noch. Den Sportback würden wir dem Dreitürer stets vorziehen – der zwar sportlicher dasteht, aber eben auch unpraktischer und rund sieben Zentimeter kürzer ausfällt. Das stört uns: Ehrlich? Dass bei diesem Modell recht wenig Vorsprung durch Technik am Start war.

Bei den Motoren zum Beispiel: Da hatte Audi recht lange den süffigen 1,6-Liter im Angebot. Und die modernen Turbobenziner mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum? Die machten mit anfälligen Abgasturbos Probleme. Das darf nicht sein. Die restliche Technik? Solide. Aber kein Vorsprung zu erkennen. So ist die Marktlage: Egal in welcher Ecke Deutschlands Sie zu Hause sind, gebrauchte Audi A3 Sportback finden sich überall.

Und zwar einige. Daher lohnt es sich, den ausgesuchten Traumwagen ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Hat er die typischen Kinderkrankheiten, lassen Sie ihn besser stehen und schauen sich den nächsten an. So gibt’s am Ende keine Tränen. Vorstellung: Der neue Audi S3 im Video 57 Sek. Erscheinungsdatum 26.05.2021 76 Seiten

Wie lange hält eine Steuerkette Audi A3?

Wartung und Pflege der Steuerkette – Die meisten Hersteller geben für eine Steuerkette – anders als beim Zahnriemen – keine Wartungsintervalle an. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Lebensdauer einer Steuerkette immer unbegrenzt ist. Bei der einfachen Steuerkette (Simplex-Steuerkette) spricht man von einer Laufleistung um etwa 100.000 Kilometer bis ein Austausch vorgenommen werden sollte.

Den höher belastbaren Duplexketten (doppelte Kettenreihe) sagt man Laufleistungen bis zu 500.000 Kilometern nach. Je nach Laufleistung ist daher ratsam, die Steuerkette kontrollieren zu lassen. Zur Pflege der Steuerkette gehört, dass sie immer ausreichend geschmiert ist. Daher ist die regelmäßige Kontrolle des Ölstandes im Motor auch für die Steuerkette äußerst wichtig.

Sollte ein Problem bei einer Steuerkette auftreten, muss dies nicht zwangsläufig von der Kette selbst kommen. Denn damit diese reibungslos ihren Dienst verrichten kann, benötigt es Umlenkrollen, Gleitschienen und Kettenspanner. Diese Anbauteile sind in preiswerteren Modellen dann meistens aus einem Bakelit-ähnlichem Kunststoff gefertigt und die Schwachstelle des Systems.

Welche Audi A3 haben Steuerkette?

Eine Steuerkette kommt in den Benzinmodellen 1.2 TFSI, 1.4 TFSI, 1.6 FSI, 2.0 TFSI, 3.2 und RS3 ; ein Zahnriemen in den Benzinmodellen 1.6, 2.0 FSI, 2.0 TFSI, S3 und allen Dieselmodellen zum Einsatz.

Ist der Motor kaputt wenn der Zahnriemen reißt?

Gerissener Zahnriemen – Ihre weiteren Möglichkeiten – Der Zahnriemenriss kann viele verschiedene Ursachen haben, unter anderem durch Materialermüdung wegen ausbleibender Servicebesuche. Außerdem können auch Lagerschäden, Montagefehler und zu viel Öl die Ursachen für einen Riss sein. Sobald Sie den Riss bemerkt haben, sollten Sie in folgender Reihenfolge vorgehen:

  1. Abschalten: In den meisten Fällen merken Sie sofort, wenn der Zahnriemen reißt. Sobald Sie das Gefühl haben, dass etwas in Ihrem Motorraum nicht stimmt, müssen Sie Ihren Motor abschalten. Vermeiden Sie es, ihn nach einer Pause wieder einzuschalten. Bei einem gerissenen Zahnriemen schlagen die geöffneten Ventile mit den Kolben zusammen und beschädigen sie. Weitere Folgen sind Zylinderkopfschäden oder ein genereller Motorschaden. Daher gilt: Motor abschalten und abgeschaltet lassen.
  2. Abschleppen: Anschließend verständigen Sie ein Abschleppunternehmen und lassen Ihr Fahrzeug in eine Werkstatt schleppen. Je nach Entfernung zur nächsten Werkstatt und Ihren eigenen Möglichkeiten, können Sie Ihr Fahrzeug auch privat zur Werkstatt abschleppen. Allerdings sollten Sie immer einen Fachmann bevorzugen, dann sind Sie auf der sicheren Seite.
  3. Reparatur: Je nachdem welche Schäden der gerissene Zahnriemen angerichtet hat, können Sie Ihr Auto noch reparieren lassen. Allerdings sollten Sie in der Werkstatt unbedingt einen Kostenvoranschlag erstellen lassen, damit Sie später nicht von den Kosten überrascht werden. In den meisten Fällen sind die Schäden am Motor allerdings so erheblich, dass eine Reparatur wenig Sinn macht und Sie das Fahrzeug nicht mehr nutzen können.

Wird bei einer Inspektion der Zahnriemen geprüft?

Urteil: Die Sichtprüfung eines Teils des Zahnriemens auf Abnutzung ist bei einer Inspektion nicht ausreichend. Überprüft eine Werkstatt bei einer Inspektion den Zahnriemen nicht vollständig, so muss sie laut einem Urteil für einen kurz darauf eintretenden Motorschaden einstehen.

Warum muss beim Zahnriemenwechsel auch die Wasserpumpe wechseln?

Ihre Lebensdauer beträgt etwa 120.000 bis 150.000 Kilometer. Eine Wasserpumpe wird dennoch fast immer zusammen mit dem Zahnriemen ausgetauscht. Dieser Wechsel wird aus Gründen der Vorsorge und Sicherheit gemacht. Denn die Wasserpumpe wird von einem Riemen angetrieben.

Ist Audi A3 ein gutes Auto?

Fahrwerk und Zuverlässigkeit – Beim TÜV-Report ist der Audi A3 ein Guter und meist besser als Modelle der Konkurrenz. Achsaufhängungen, Lenkung, Beleuchtung und Auspuffanlage sorgen seltener für Probleme als bei vergleichbaren Autos. Häufiger bemängeln die Prüfer die Funktion der Bremse und bei mehr als fünf Jahre alten A3 einen leichten Ölverlust und poröse Bremsschläuche.

  • Undichte Achsmanschetten ab dem siebten Jahr gehören ebenfalls zu dem typischen A3-Mängeln.
  • Es lohnt sich daher, ein interessantes Auto auf die Hebebühne zu stellen oder den Unterboden auf Ölspuren zu kontrollieren.
  • Die aufwändige Vierlenker-Hinterachse des A3 macht dagegen nur selten Probleme.
  • Dämpfer und Federn sind selbst bei älteren Fahrzeugen kaum auffällig.

In Verbindung mit dem Sportfahrwerk und großen Rädern ist der Verschleiß jedoch höher. Vor allem diese Modelle leiden mitunter an verschlissenen Querlenkerbuchsen und Federbruch.

Was für Motoren halten am längsten?

Volvo, Audi, Mercedes ganz vorn – Die Ergebnisse dieser Auswertung stellen deutschen Marken ein gutes Zeugnis aus – sie liegen aber nicht an der Spitze Hier finden sie alle Kleinanzeigen rund ums Thema Volvo V70

Keiner schlägt die Schweden – der Volvo V70 führt derzeit das Ranking an, Satte 82 Prozent aller angebotenen V70 haben 200.000 Kilometer oder mehr abgespult (Durchschnitt: 263.139). Auf Rang Zwei fährt die Mercedes E-Klasse (W210 / E 290), Das klassische Taxi wird im Schnitt mit fast 260.000 Kilometern auf dem Tacho angeboten und ist meistens Baujahr 1997. Rang Drei wird von einem angehenden Klassiker belegt – dem Volvo 850, Vor allem als Kombi ist der Schwede eine beliebte Dauerläufer-Familienkutsche. Gleich sechs mal in der Liste vertreten, wenn auch nicht auf Top-Plätzen, ist die Marke Audi, Audi A8 (bis 2001), A6, A6 Allroad, A4 und – eher überraschend für ein hochgezüchtetes Sportmodell – der Audi S4 (1997 – 2000) gehören zu den Gebrauchtwagen -Dauerläufern. Bei VW erweist sich der Passat (und zwar die Generationen B3 und B5) als Kilometer-König. Noch länger muss allerdings der Sharan (1995 bis 1999) durchhalten – er holt sich Rang 6. Da es sich um Angebote auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt handelt, sind ausländische Fahrzeuge in dieser Liste eher unterrepräsentiert. Doch drei Modelle schaffen es – abgesehen von den Volvos – noch unter die Top 20: Der Citroën XM, der Chrysler Grand Voyager (1996 – 2000) und der Mitsubishi Pajero (1991 – 1998).

Welche Autos laufen mehr als 400000 km?

Übersicht: Die größten Dauerläufer – Anzeige – Vergleichen Sie jetzt mit Verivox Ihre KFZ-Versicherung und sparen bares Geld! Denn es sind keineswegs nur Oldtimer, die in der Hitliste auftauchen. Vor allem ältere Mercedes -Modelle haben hohe Kilometerleistungen auf dem Buckel. Und auch ein paar echte Gebrauchsautos qualifizieren sich zum Überlebenskünstler:

Der Ford Fiesta bringt es in der Dauerläufer-Kategorie auf mehr als 530.000 Kilometer im Durchschnitt. Zu begehrten Oldtimern werden diese Autos nie werden, abgesehen vielleicht von ein paar raren Rennsemmeln wie dem Fiesta Mk1 XR2. Simple, robuste Motoren, überschaubare Technik und billige Ersatzteile dürften zu den Dauerläufer-Qualitäten des Fiesta zählen. Der VW Bulli T3 hat als Wohnmobil die Welt schon zigfach umrundet und erzielt auf dem Gebrauchtwagenmarkt bei entsprechendem Pflegezustand immer noch hohe Preise. Beim VW Golf ist es die zweite Generation – bei der bekanntlich der Rostschutz buchstäblich aus den Ritzen tropfte – die besonders zäh und langlebig ist. Bei ihr ist jedenfalls unter den 300.000 Kilometer-Plus-Autos der Anteil so hoch, dass es in der AutoUncle-Hitliste zu Rang 5 reicht. Auch die Marke Mercedes glänzt mit einigen Dauerläufern. Modelle wie der 230 oder 300 kennt man bereits als Dauerläufer; die Fahrzeuggeneration W123 ist für ihre Langlebigkeit legendär. Doch auch die B-Klasse (als B180) zählt zu den Kilometer-Königen. Und als begehrten Oldie kann man den Rentner-Benz nun wahrlich nicht bezeichnen. Vielleicht ist es gerade die pflegende Rentner-Hand, die dem Wagen ein langes Leben beschert. Ebenfalls unter die Top-Ten mit mehr als 400.000 Kilometer im Schnitt schaffen es die Offroad-Legende Toyota Landcruise r – was besonders bemerkenswert ist für die Qualität der Japaner, denn solche Autos werden ja oft im Gelände hart rangenommen – und der Volvo 940,

Wie oft Zahnriemenwechsel Audi?

Laut den Serviceangaben von Audi sollte alle 90.000 bis 120.000 km der Zahnriemenwechsel durchgeführt werden. Dieses Intervall ist an der Lebensdauer des Zahnriemens ausgerichtet. Als Faustregel gilt ein Wechsel oder eine Nachjustierung für alle fünf bis sechs Jahre.

Wie oft muss man den Zahnriemen wechseln?

Wann wird der Zahnriemen gewechselt? – Der Zahnriemenwechsel erfolgt nach Herstellervorgaben meist zwischen 60.000 und 120.000 Kilometern bzw. sptestens alle 8-10 Jahre. Diese Nhrungswerte knnen je nach Auto und Motorisierung deutlich schwanken. Die vorgesehenen Wechselintervalle finden Sie im Serviceheft des Autos.

Neben dem Zahnriemenwechsel an sich, wird bei den meisten Inspektionen auch eine Sichtkontrolle durchgefhrt, um etwaige Verschleierscheinungen frhzeitig zu erkennen. Natrlich hat auch die Qualitt des Zahnriemens einen Einfluss auf seine Lebensdauer und unsere Empfehlung lautet, stets zu bewhrter Markenware zu greifen.

Spezialisten wie Gates, SKF oder Febi produzieren auf hchstem Niveau, sodass sich teure berraschungen vermeiden lassen.

Wann muss die Steuerkette beim Audi A3 gewechselt werden?

Tabelle: Hat der Audi A3 einen Zahnriemen oder eine Steuerkette?

Fahrzeug Audi A3 8V
Bauzeitraum 2013 – 2014
Zahnriemen oder Steuerkette Zahnriemen
Wechselintervall (Kilometer / Jahre) 210.000
Kraftstoff Benzin

Wie viel kostet ein Zahnriemenwechsel bei Audi?

Beim Audi A3 hängen die Wechselintervalle für den Zahnriemen von Baujahr und Kilometerstand ab. Bei älteren Baujahren bis 1999 solltest du den Zahnriemen bei 60.000 km wechseln, bis 2000 lag die Haltbarkeit des Zahnriemens bei 180.000 km, bis Baujahr 2003 bei 90.000 km,

  • Moderne Audi A3 Sportbacks und Cabrios benötigen hingegen erst ab 210.000 km einen neuen Zahnriemen.
  • Die Kosten für einen Zahnriemenwechsel bei einem Audi A3 beginnen bei gut 500 €, einschließlich neuer Wasserpumpe kannst du mit mindestens 750 € rechnen.
  • Bei einem Audi A4 liegen die Wechselintervalle je nach Modell zwischen 90.000 und 120.000 km,

Mit dem Zahnriemen muss oft auch die Spannrolle gewechselt oder zumindest überprüft werden. Die Kosten eines Zahnriemenwechsels bei einem Audi A4 variieren mit der Motorisierung zwischen 300 € ( 8K2 ) und 1.200 € ( 8H mit 2.5 TDI ). Beim Audi A6 liegen die Wechselintervalle bis Baujahr 2005 meist bei 120.000 km,

Bis 2009 sind es 120.000 bis 180.000 km, ab Baujahr 2010 gelten 210.000 km, Je nach Motorisierung kann es jedoch Abweichungen hiervon geben. Der Preis für einen neuen Zahnriemen für einen Audi A6 beginnt bei etwa 350 €, mit Wasserpumpe steigt der Preis auf mindestens 600 €, Die Wechselintervalle für den Audi Q5 wurden ab Baujahr 2010 von 180.000 auf 210.000 km angehoben.

Ein Zahnriemenwechsel beim Audi Q5 ist ab etwa 450 € möglich, mit Wasserpumpe kannst du mit 650 € rechnen. Beim Audi TT gelten für den 1.8-Liter Motor verschiedener Leistungsstärken ab Baujahr 2001 Intervalle von 120.000 km, Beim Audi TT 2.0 TDI muss der Zahnriemen erst ab 210.000 km gewechselt werden.