Lycée Marc Bloch de Sérignan

Astuces, Conseils, Idées

Arbeitsstunden In Prozent Umrechnen Tabelle?

Arbeitsstunden In Prozent Umrechnen Tabelle

Std. TV-L 19 19,25
TV-L % 49,35 50
TVöD % 48,72 49,36
Std. TVöD 19,25 19,5
Mehrminuten wöchentlich 15 15

1 weitere Zeile

Wie rechne ich meine Arbeitszeit in Prozent aus?

Die Ist-Fertigstellung in Prozent wird durch Teilen der tatsächlichen Stunden, die für den Arbeitsdatensatz aufgewendet wurden, durch die geplanten Stunden (Gesamt-Ist-Stunden / Gesamt-Planstunden) berechnet.

Wie viele Stunden sind 70%?

Wie viele Stunden muss ich bei einer 70-Prozent-Stelle arbeiten? – Bei einer 70-Prozent-Stelle müssen Sie 70 Prozent der wöchentlichen Arbeitszeit des Unternehmens arbeiten. Die genaue Anzahl der Stunden kann von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein, da die wöchentliche Arbeitszeit variieren kann.

Wie viele Stunden sind 50%?

Was bedeutet Teilzeit 50 %? – Was bedeutet Teilzeit? – im Video zur Stelle im Video springen (00:12) Teilzeit bedeutet, dass du weniger als die Vollzeitstundenzahl von normalerweise 40 Stunden die Woche arbeitest ( § 2 TzBfG), Häufig entspricht eine Teilzeit Arbeit einer „halben Stelle».

  • Es gibt viele Gründe für eine Teilzeitstelle:
  • Betreuung von Kindern Gesundheitliche Probleme Pflegen von Angehörigen Vertiefen von Hobbies (Work-Life-Balance) Studium Karriereentwicklung
  • Gut zu wissen: Deine wöchentlichen Arbeitsstunden findest du in deinem Arbeitsvertrag, Eine geringfügige Beschäftigung (Minijob) auf 520 € Basis ist dabei immer eine Teilzeitstelle.

Wie viel Prozent sind 30 Stunden?

Bei einer 30 Stunden Vollzeitstelle ist es dagegen eine 100% Stelle. Das Gehalt kann variieren. Bei einer Teilzeitstelle erhältst du in der Regel 75% einer vergleichbaren Vollzeitstelle. Bei einer 30 Stunden Vollzeitstelle sind die vollen Bezüge vorgesehen.

Wie viel Stunden bei 75 %?

Wie viele Stunden sind 30%? – In diesem Artikel finden Sie Die heutige Arbeitswelt ist flexibel und mobil, das gilt auch für die Arbeitszeit, Arbeitnehmer profitieren von mehr und unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen, wie Gleitzeit oder Teilzeit in verschiedener Form. Die Berechnung der täglichen oder monatlichen Arbeitszeit hat man dann nicht mehr so einfach im Kopf.

Wochenstunden Durchschnittliche tägliche Arbeitszeit (5-Tage-Woche) Durchschnittliche monatliche Arbeitszeit
40 8 174
38,5 7:42 167:27
30 6 130,5
20 (= 50%) 4 87

Wie viele Stunden arbeitet man bei 80 %?

Wie viele Stunden sind 80 Prozent bei 39 Stunden? – Wie viele Stunden bei 80 %? – Wenn man die übliche 40-Stundenwoche zugrunde legt, sind 32 Stunden eine 80-Prozent-Stelle.

Wie viele Stunden bei 60 %?

Wie viele Tage sind 80 Prozent? – Arbeitszeitmodell 1: Arbeit an Einzeltagen

Pensum Arbeitstage pro Woche 5 Ferienwochen pro Jahr
80% 4 20 Ferientage à 8 Std.
60% 3 15 Ferientage à 8 Std.
40% 2 10 Ferientage à 8 Std.
20% 1 5 Ferientage à 8 Std.

Wie viel sind 20% Arbeitszeit?

Ganz ohne Rechnen

Wochenstunden Durchschnittliche tägliche Arbeitszeit (5-Tage-Woche) Durchschnittliche monatliche Arbeitszeit
40 8 174
38,5 7:42 167:27
30 6 130,5
20 (= 50%) 4 87

Wie viel Prozent sind 25 Stunden?

Std. TV-L 19 25
TVöD % 48,72 64,10
Std. TVöD 19, 25 25,32
Mehrminuten wöchentlich 15 19
Mehrminuten im Monat 64 84

Wie viele Stunden sind 100 Prozent?

Kaffeepause – Im Gegensatz zur Mittagspause können für dieKaffeepausen pro halben Arbeitstag (höchs – tens) 15 Minuten auf die Arbeitszeit angerechnet werden (vgl. § 119 Abs.2 VVO). Es handelt sich hier also nicht um Freizeit. Entsprechend bleibt das Weisungsrecht des Arbeitgebers über diese Zeit bestehen und aus betrieblichen Gründen kann die Pause im Einzelfall auch ersatzlos wegfallen.

Die Kaffeepause ist «in natura» zu beziehen, und zwar während des jeweiligen Halbtags, nicht zu Beginn oder am Schluss einer Arbeitsphase. Die Pause darf also nicht zur Verlängerung z.B. der Mittagspause verwendet werden oder zur Verkürzung der Arbeitszeit am Schluss einer Arbeitsphase. Es ist somit nicht zulässig, eine Stunde Mittagspause zu machen, aber nur 30 Minuten in der Zeiterfassung auszuweisen, mit dem Hinweis auf nicht bezogene Pausen.

Diese Vermischung von Freizeit und Arbeitszeit stellt eine falsche Zeiterfassung dar und ist zu unterlassen. Wird auf die Kaffeepause während des Vor oder Nachmittags verzichtet oder kann diese aus betrieblichen Gründen nicht bezogen werden, ist ein Nachbezug nicht möglich.

Die Zusammenlegung der Pausen auf einmal 30 Minuten anstelle je 15 Minuten am Vor- und Nachmittag erachten wir im Ausnahmefall (z.B. bei einem Geburtstag) jedoch als zulässig. Voraussetzung ist jedoch, dass die vorgesetzte Person zustimmt. In diesem Sinne: Viel Spass bei der nächsten Pause! Ein Beschäftigungsgrad von 100% entspricht grundsätzlich 42 Stunden pro Woche oder 2184 Stunden brutto pro Jahr (siehe unten wöchentliche und jährliche Arbeitszeit).

Bei Teilzeitbeschäftigten reduziert sich der Beschäftigungsgrad im Verhältnis zur Arbeitszeit. In der Tabelle zur Ermittlung des Beschäftigungsgrads für Teilzeitbeschäftigte findet sich der Beschäftigungsgrad nach Massgabe der wöchentlichen Teilarbeitszeit in Prozenten einer vollen Beschäftigung im Verhältnis zur Arbeitszeit, je ausgerichtet auf Viertelstunden.

See also:  50 Cent Münzen Wert Tabelle?

Wie berechne ich die Stunden aus?

Arbeitszeit berechnen im Überblick – Was bedeutet Arbeitszeit und wo sind die Regelungen dazu festgehalten? Arbeitszeit ist der Zeitraum, in dem ein Arbeitnehmer seine Arbeitspflicht erfüllt. Arbeitspausen werden dabei in der Regel nicht mitgezählt. Alle arbeitsrechtlichen Regelungen sind im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) festgehalten.

Wie berechnet sich die tägliche Arbeitszeit? Man dividiert die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit durch die Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage: Wochenarbeitszeit / Anzahl der Arbeitstage pro Woche = Tagesarbeitszeit Wie berechnet sich die wöchentliche Arbeitszeit? In den meisten Fällen handelt es sich bei der im Arbeitsvertrag vereinbarten Arbeitszeit um die Wochenarbeitszeit.

Wie berechnet sich die monatliche Arbeitszeit? Wer die Monatsarbeitszeit berechnen will, muss die Wochenanzahl pro Monat ermitteln. Dafür dividiert man die Wochenanzahl pro Jahr (52) durch die Anzahl der Monate (12). Man erhält einen Wert von 4,35. Aus der Wochenanzahl pro Jahr kann man die durchschnittliche monatliche Arbeitszeit wie folgt berechnen: Vereinbarte Wochenarbeitszeit x 4,35 = Durchschnittliche monatliche Arbeitszeit

Wie viel ist 50 Prozent arbeiten?

Was bedeutet 50% arbeiten? – Was ist Teilzeitarbeit? – Die Teilzeitarbeit ist ein Arbeitsverhältnis, das gekennzeichnet ist durch eine Arbeitszeit, die gegenüber der betriebsüblichen vollen Arbeitszeit reduziert ist. Arbeitet z.B. ein Mitarbeitender in einem Betrieb mit 42 Arbeitsstunden pro Woche nur 21 Stunden, so arbeitet er in einem 50%-Pensum.

  1. Die Teilzeitarbeit wird – wie die «Vollzeitarbeit» auch – im Obligationenrecht in den Artikel 319ff. geregelt.
  2. Absatz 2 von Artikel 319 erwähnt sogar die Teilzeitarbeit ausdrücklich.
  3. Ein gültiges Arbeitsverhältnis nach Obligationenrecht definiert sich somit nicht nach dem zeitlichen Einsatz, sondern durch dem besonderen Charakter des Verhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Zu diesem Charakter gehören auf Arbeitnehmerseite die persönliche Arbeitspflicht, die Sorgfalts- und Treuepflicht oder die Befolgung von Anordnungen und Weisungen des Arbeitgebers. Auf Arbeitgeberseite gehören dazu die Lohnzahlungspflicht und der Schutz der Persönlichkeit des Arbeitnehmers, wozu auch ein umfassender Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz dazu gezählt wird.

  • Alle diese Rechte und Pflichten gelten somit bei Vollzeit und bei Teilzeitarbeit gleichermassen.
  • Somit gilt: Jedes Arbeitsverhältnis, welches den oben beschriebenen Charakter aufweist, untersteht dem Arbeitsvertragsrecht gemäss Artikel 319ff.
  • Obligationenrecht, egal wie hoch die wöchentliche Arbeitszeit ist.

Wer also beispielsweise eine Putzkraft beschäftigt, welche einmal die Woche für zwei bis drei Stunden die Wohnung putzt, gilt als Arbeitgeber im Sinne des Gesetzes und hat sich somit an alle Pflichten des Arbeitsvertragsrechts zu halten. Dazu gehört die Gewährung von Ferien, die Lohnfortzahlungspflicht im Krankheitsfall und vieles mehr.

Was bedeutet Teilzeit 30%?

Wie viele Stunden beinhaltet ein Teilzeitjob? – Da eine Teilzeitstelle in Relation zu einer Vollzeitstelle steht, ist die Frage nach der Stundenanzahl nicht pauschal zu beantworten. Laut Gesetz liegt Teilzeit vor, wenn die Arbeitsstunden pro Woche weniger sind als bei einer Vollzeitstelle.

  • Diese volle Stelle zum Vergleich muss im selben Unternehmen und von der Arbeit her vergleichbar sein.
  • Arbeiten alle Angestellten normalerweise 40 Stunden, sind 39 Stunden theoretisch bereits eine Teilzeitstelle.
  • Deswegen gibt es den Begriff vollzeitnahe Teilzeit, der allgemein eine Teilzeitstelle mit 30 oder mehr Stunden pro Woche beschreibt.

Nach § 12 TzBfG gibt es die Möglichkeit, Arbeit auf Abruf zu verrichten. Teilzeitmitarbeiter kommen dann, wenn Arbeit anfällt. Auch hier ist eine wöchentliche Stundenanzahl vereinbart oder es gilt die gesetzliche von 20 Stunden. Ein Arbeitgeber muss solche Mitarbeiter mindestens vier Tage im Voraus über ihre Arbeitstage benachrichtigen.

Wie berechne ich die Prozentzahl?

Du berechnest den Prozentwert W, indem du den Grundwert G mal die Prozentzahl p rechnest und dann durch 100 teilst. Aus G = 50 und p = 20 erhältst du zum Beispiel W = (50 20) / 100 = 10. Du kannst auch gleich den Grundwert G mal den Prozentsatz p% rechnen.

Wie kann ich Prozent rechnen?

Wie rechnet man Prozent ohne Taschenrechner? – Das stekct hinter dem Trick – Der Trick ist schnell erklärt: In der Prozentrechnung haben wir die Begriffe Grundwert G, Prozentsatz p (in Prozent) und Prozentwert W. Um den Prozentwert zu berechnen, rechnen Sie Grundwert mal Prozentsatz geteilt durch 100.

Ist 30 Stunden Vollzeit oder Teilzeit?

Gilt die 30-Stunden-Woche als Teilzeit- oder als Vollzeit-Job? – Das kommt ganz auf die Bezahlung an. Bei vollem Lohn gilt die 30-Stunden-Woche als Vollzeitjob. Wird das Gehalt an die verringerten Stunden angepasst, gilt es als Teilzeitjob.

See also:  Vw Touran Zahnriemenwechsel Intervall Tabelle?

Wie viele Stunden bei 37 5 Stunden?

Wie viel sind 37 5 Stunden? – Tagessollstunden – Die Sollstunden pro Woche können gleichmäßig für jeden Tag oder ungleichmäßig auf einige Tage verteilt werden. Um die tägliche Arbeitszeit zu berechnen, teilt man die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit durch die Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage.

  1. Als Ergebnis erhält man die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit.
  2. Vereinbarte Wochenarbeitszeit ÷ Anzahl der Arbeitstage pro Woche = durchschnittliche tägliche Arbeitszeit Beispiel: Lena arbeitet 37,5 Stunden die Woche an fünf Arbeitstagen.
  3. Das heißt: 37,5 (Wochenstunden) durch 5 (Arbeitstage) ergibt 7,5 Stunden pro Tag.

Dabei ist es unerheblich, dass sie montags bis donnerstags acht Stunden arbeitet und am Freitag fünfeinhalb Stunden. Denn mit dieser Formel wird der Durchschnitt ermittelt.

Was ist eine 30-Stunden-Woche?

Teilzeit Classic – Die 30- oder 20-Stunden-Woche – Teilzeitjob: Die Stunden können meistens variabel eingeteilt werden. Im Modell Classic werden bei Teilzeit die Stunden täglich reduziert, Gearbeitet wird dennoch fünf Tage pro Woche, Der Arbeitnehmer gewinnt dadurch ein paar Stunden tägliche Freizeit und kann somit beispielsweise die Kinder früher aus dem Kindergarten abholen oder sich um den Haushalt kümmern.

  1. Die tägliche Arbeitszeit bleibt dadurch regelmäßig und wird im Vorfeld mit dem Arbeitgeber festgelegt.
  2. Die Form der Teilzeit bietet sich vor allem in einer 30- oder 20-Stunden-Woche an.
  3. Die Teilzeit bei einer 30-Stunden-Woche verteilt sich auf fünf Wochentage, sodass jeden Tag sechs Stunden gearbeitet wird.

Außerdem kann Teilzeit auf eine 20-Stunden-Woche verteilt werden. In Teilzeit werden die Stunden auch hier auf fünf Wochentage gleichermaßen aufgeteilt, sodass sich vier Arbeitsstunden täglich ergeben. Der Arbeitnehmer hat pro Tag vier Stunden mehr Freizeit als bei einer Vollzeitstelle mit 40 Stunden.

Was heisst 80% arbeiten?

HR-Experte warnt 80 Prozent arbeiten? «Tun Sie es nicht!» – Trotz 80-Prozent-Vertrag arbeiten Angestellte oft gleich viel wie bei einem 100-Prozent-Pensum. Experten sprechen von einer «faktischen Zwangslage».1 / 8 80 Prozent zu arbeiten bedeutet nichts anderes, als ein 100-Prozent-Pensum in vier Arbeitstage pro Woche zu quetschen – das ist die Meinung eines HR-Experten. iStock Die Lohnreduktion um 20 Prozent sei sozusagen der Preis, den Angestellte bezahlen müssen, um ein gleichbleibendes Pflichtenheft in vier Tagen ausüben zu dürfen – und damit den Job behalten zu können. iStock Arbeitsrechtsexperte Roger Rudolph kennt diese «faktische Zwangslage». Arbeitnehmer – insbesondere Führungskräfte – seien der Firma oft dankbar, dass sie überhaupt auf 80 Prozent reduzieren könnten – «und nehmen es dann hin, wenn die Anzahl der Aufgaben gleich bleibt».

Zvg Bei einem 80-Prozent-Arbeitspensum geht die Rechnung nicht auf. Dieser Meinung ist zumindest Personalexperte Michel Ganouchi. In einem Blogpost für HR Today schreibt er: «Wer auf 80 Prozent reduziert, verdient weniger – quetscht sein 100-Prozent-Pensum aber in vier statt fünf Tage pro Woche.» Der Rat des Experten an alle, die 80 Prozent arbeiten wollen, ist klar: «Tu es nicht.» Der Inhaber der auf HR-Marketing spezialisierten Firma Recruma geht sogar so weit, zu sagen, dass die Arbeitgeber die Mitarbeiter mit reduziertem Pensum ausnutzen.

Die Lohnreduktion um 20 Prozent sei sozusagen der Preis, den Angestellte bezahlen müssen, um ein gleich bleibendes Pflichtenheft in vier Tagen ausüben zu dürfen – und damit den Job behalten zu können.

Wie viele Stunden arbeitet man bei 40%?

Wie viel ist 40% arbeiten? – Wie viel Prozent sind 25 Stunden pro Woche? – Wie viel Prozent ist 25 Stunden Woche? – Produktivität, Arbeitszeit und Arbeitseinkommen – Aktuell arbeiten Vollzeitbeschäftigte in Deutschland im Durchschnitt 41 Stunden in der Woche. Das sagen Zahlen des Statistischen Bundesamtes von 2019.

  1. Eine Verkürzung der Arbeitszeit von 41 auf 25 Stunden pro Woche, entspricht einer Reduzierung um 40 Prozent.
  2. Die Produktivität jeder Arbeitsstunde müsste also entsprechend steigen, um die gleiche Wertschöpfung zu erzielen.
  3. Rechnerisch wäre dazu eine Steigerung der Produktivität um 60 Prozent nötig.
  4. Ist dieser Sprung der Produktivität von der „Technisierung der Arbeit», zum Beispiel der Digitalisierung und Automatisierung zu erwarten? In der Tat wächst in Deutschland die Arbeitsproduktivität – also das Bruttoinlandsprodukt je Arbeitsstunde – recht stetig.

Doch das Tempo nimmt eher ab als zu. Anfang der 1990er Jahre stieg die Arbeitsproduktivität jährlich um mehr als zwei Prozent. Ein Grund war der Aufholprozess in den neuen Bundesländern nach dem Ende der DDR mit ihrer geringen Produktivität. Dann verlangsamte sich das Wachstum der Produktivität.

  • In den vergangenen Jahren stieg die Produktivität nach Zahlen der Bundesregierung nur noch um rund 0,6 Prozent im Jahr.
  • Es würde also lange dauern, bis die Produktivität ausreichend zugenommen hätte, um eine 25-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich zu ermöglichen.
  • Im SPD-Beschluss heißt es daher auch „mittelfristig».
See also:  Getränke Mit Viel Eisen Tabelle?

Andererseits steht in der Überschrift: „Arbeitszeitverkürzung jetzt!» Die Verkürzung der Arbeitszeit könnte auch schrittweise erfolgen, je nach Fortschritt der Produktivität. Bei einem Wachstum der Produktivität von 0,6 Prozent pro Jahr könnte die Arbeitszeit anfänglich in jedem Jahr um eine Viertelstunde sinken oder alle vier Jahre um eine Stunde.

  • Die Verkürzung der Arbeitszeit von 41 auf 25 Stunden würde dann mehr als 80 Jahre dauern, also circa drei Generationen.
  • Angenommen, die Produktivität könnte durch Technologiesprünge wieder um zwei Prozent im Jahr steigen.
  • Dann könnte die wöchentliche Arbeitszeit anfänglich bereits um knapp 50 Minuten im Jahr sinken.

Dann würde es bis zur 25-Stunden-Woche rund 25 Jahre dauern. In dieser Zeit könnte es aber keine realen Gehaltserhöhungen geben. Denn der Produktivitätsgewinn kann nur einmal verteilt werden: entweder für kürzere Arbeitszeiten oder für mehr Lohn und Gehalt. : 60 Prozent Arbeiten Wie Viele Stunden Schweiz?

Ist 80% Vollzeit Arbeit?

80 Prozent sind nicht immer Teilzeit – Keine Teilzeit liegt vor, wenn zwar 80 Prozent vereinbart sind, aber die verlangt wird, so dass der Arbeitnehmer immer wieder mit Überzeiten rechnen muss und damit an seinem freien Tag gar keiner anderen Arbeit nachgehen kann.

Wie viele Stunden arbeitet man bei 40%?

Wie viel ist 40% arbeiten? – Wie viel Prozent sind 25 Stunden pro Woche? – Wie viel Prozent ist 25 Stunden Woche? – Produktivität, Arbeitszeit und Arbeitseinkommen – Aktuell arbeiten Vollzeitbeschäftigte in Deutschland im Durchschnitt 41 Stunden in der Woche. Das sagen Zahlen des Statistischen Bundesamtes von 2019.

  1. Eine Verkürzung der Arbeitszeit von 41 auf 25 Stunden pro Woche, entspricht einer Reduzierung um 40 Prozent.
  2. Die Produktivität jeder Arbeitsstunde müsste also entsprechend steigen, um die gleiche Wertschöpfung zu erzielen.
  3. Rechnerisch wäre dazu eine Steigerung der Produktivität um 60 Prozent nötig.
  4. Ist dieser Sprung der Produktivität von der „Technisierung der Arbeit», zum Beispiel der Digitalisierung und Automatisierung zu erwarten? In der Tat wächst in Deutschland die Arbeitsproduktivität – also das Bruttoinlandsprodukt je Arbeitsstunde – recht stetig.

Doch das Tempo nimmt eher ab als zu. Anfang der 1990er Jahre stieg die Arbeitsproduktivität jährlich um mehr als zwei Prozent. Ein Grund war der Aufholprozess in den neuen Bundesländern nach dem Ende der DDR mit ihrer geringen Produktivität. Dann verlangsamte sich das Wachstum der Produktivität.

  • In den vergangenen Jahren stieg die Produktivität nach Zahlen der Bundesregierung nur noch um rund 0,6 Prozent im Jahr.
  • Es würde also lange dauern, bis die Produktivität ausreichend zugenommen hätte, um eine 25-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich zu ermöglichen.
  • Im SPD-Beschluss heißt es daher auch „mittelfristig».

Andererseits steht in der Überschrift: „Arbeitszeitverkürzung jetzt!» Die Verkürzung der Arbeitszeit könnte auch schrittweise erfolgen, je nach Fortschritt der Produktivität. Bei einem Wachstum der Produktivität von 0,6 Prozent pro Jahr könnte die Arbeitszeit anfänglich in jedem Jahr um eine Viertelstunde sinken oder alle vier Jahre um eine Stunde.

  • Die Verkürzung der Arbeitszeit von 41 auf 25 Stunden würde dann mehr als 80 Jahre dauern, also circa drei Generationen.
  • Angenommen, die Produktivität könnte durch Technologiesprünge wieder um zwei Prozent im Jahr steigen.
  • Dann könnte die wöchentliche Arbeitszeit anfänglich bereits um knapp 50 Minuten im Jahr sinken.

Dann würde es bis zur 25-Stunden-Woche rund 25 Jahre dauern. In dieser Zeit könnte es aber keine realen Gehaltserhöhungen geben. Denn der Produktivitätsgewinn kann nur einmal verteilt werden: entweder für kürzere Arbeitszeiten oder für mehr Lohn und Gehalt. : 60 Prozent Arbeiten Wie Viele Stunden Schweiz?

Was sind 35 Stunden in Prozent?

Std. TV-L 32,5 35
TV-L % 84,42 90,91
TVöD % 83,33 89,74
Std. TVöD 32,92 35,45
Mehrminuten wöchentlich 25 27

Was ist die Formel für Prozent?

In der Prozentrechnung gibt es also 3 Formeln. Du berechnest z.B. den Prozentsatz mit der Formel p = (W · 100) : G bzw. p% = W : G. In der Prozentrechnung ist 1 % der Bruch 1 : 100.

Wie viele Tage arbeitet man bei 40%?

Arbeitszeitmodell 1: Arbeit an Einzeltagen

Pensum Arbeitstage pro Woche 5 Ferienwochen pro Jahr
80% 4 20 Ferientage à 8 Std.
60% 3 15 Ferientage à 8 Std.
40% 2 10 Ferientage à 8 Std.
20% 1 5 Ferientage à 8 Std.